Meinen Entsafter  – den Philips HR 1871/10 – habe ich zwar schon sehr lange, jedoch ist er bei mir immer nur sporadisch zum Einsatz gekommen. Seit meiner 5-tägigen Saftfasten-Detox-Kur hat sich dies radikal geändert! Ich habe solch eine Lust auf das Entsaften bekommen und freue mich jetzt schon, wenn ich am Wochenende erneut loslegen kann! Denn ich habe nicht nur gemerkt, wie einfach sich selbst gemachte Säfte herstellen lassen, sondern vor allem auch die absolut unendliche Vielfalt an Kombinationen zu schätzen gelernt. Ananas mit Basilikum. Karotte und Apfel. Rote Beete mit Birne. Alles ist möglich! Das liebe ich so daran!

Daher möchte ich euch heute wie versprochen meine Lieblings-Saft-Rezepte aus der Detox-Zeit vorstellen. Die Saft-Rezepte sind zum Teil frei improvisiert und zum Teil angelehnt an die Saft-Rezepte von Jason Vale. Ich habe jedoch einiges an Zutaten und in den Mengen variiert, weil ich es so noch passender fand. Bei mir ergaben diese Mengen jeweils 1 Liter Saft oder ein bisschen mehr. Natürlich liegt dies aber an der Größe eurer Zutaten. Ich habe zum Beispiel eher kleine Äpfel verwendet, da ich diese größtenteils vollständig in den Entsafter geben konnte. Sehr praktisch übrigens!

1. Der Vitamin-Klassiker

  • 5 Karotten
  • 4 Äpfel
  • 4 Orangen
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Hand voll Basilikum

Der Vitamin-Klassiker ist kein Unbekannter, aber für mich einer der Einsteigersäfte zum Selbermachen. Ich habe noch keinen getroffen, dem er nicht geschmeckt hat. Und besonders der Basilikum verfeinert noch einmal den Geschmack.

2. Grüner Kick am Morgen

  • 5 Äpfel
  • 1/2 Ananas
  • 2 Hände voll Spinat
  • 1 Limette (ohne Schale)
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1/2 Gurke

Dieser Grüne Kick hat wirklich Power! Durch die Limette und den Ingwer schmeckt er super frisch und einfach köstlich! Ich stelle ihn mir auch im Sommer eisgekühlt als perfekten Erfrischungssaft vor!

3. Very Healthy

  • 4 Brokkoli-Röschen
  • 1 Stange Sellerie
  • 2 Äpfel
  • 2 Hände voll Blattsalat
  • 1/2 Gurke
  • halbierte Ananas
  • 1/2 Limette
  • 1 kleines Stück Ingwer

Dieser Saft ist schon eher etwas für Fortgeschrittene. Er schmeckt deutlich nach Gemüse, aber war für mich einer der frischesten, gemüselastigen Säfte. Wer Sellerie nicht mag, kann diesen natürlich auch einfach weglassen.

4. Die rote Offenbarung

  • 1 Rote Beete
  • 3 reife Birnen
  • 1 Apfel
  • 2 Karotten
  • 1/2 Limette
  • 2 Hände voll Feldsalat

Bisher sind Rote Beete und ich keine besten Freunde geworden. Ab und an habe ich sie im Ofengemüse gegessen. Doch seit dieser Saft-Entdeckung ist dies anders geworden! Der erdige Geschmack von Roter Beete in Kombination mit der Süße von reifen Birnen ist wirklich eine Offenbarung für mich gewesen! Soooo… lecker!

5. Italian meets Caribbean

  • Halbierte Ananas
  • 1/2 Wassermelone
  • 3 Äpfel
  • 2 große Tomaten
  • 1 Hand voll Basilikum

Diese Kombination ist aus einer Improvisation entstanden. Da es mir an Zutaten fehlte, habe ich in den eher karibisch-angehauchten Saft mit Ananas und Co. einfach noch Tomate und Basilikum hinzugegeben. Doch gerade der Mix macht diesen Saft so außergewöhnlich und lecker!

6. Spring Power Shake

  • 500g Erdbeeren
  • 4 Äpfel
  • 1 Banane (nicht entsaftet)
  • 100ml Kokosmilch
  • 2 EL Chiasamen

Dieser Saft ist kein richtiger Saft, sondern eine Mischung aus Saft und Shake. Die Erdbeeren und Äpfel werden entsaftet und zusammen mit den anderen Zutaten im Mixer zu einem wahren Power Shake verrührt. Besonders empfehlenswert vor sportlichen Aktivitäten (ca. 1 Stunde vorher trinken), wenn ihr ein Plus an Energie benötigt!

Saftrezepte-Detoxkur

Jetzt bin ich sehr gespannt, wie die Saft-Rezepte bei euch ankommen, denn seit meinem Fazit-Post zur Detox-Kur habe ich scheinbar so einige von euch mit dem Saftfasten angesteckt! Das freut mich riesig und ich sage euch gleich vorweg: Ihr werdet es genießen! Selbst gemachte Säfte sind sowohl als Fastenkur als auch begleitend im normalen Alltag eine Bereicherung für jede gesunde Ernährung!

Update: Mittlerweile habe ich übrigens meinen Entsafter gewechselt. Ich zaubere nun mit dem Omega Slow Juicer meine selbst gemachten Säfte und bin super glücklich damit! Es war eine fantastische Entscheidung vom Zentrifugalentsafter auf das Slow Juicing Prinzip zu wechseln, denn jetzt sind meine Säfte noch feiner und die Nährstoffe bleiben besser erhalten. Das ist wahnsinnig wichtig bei einer mehrtägigen Detox-Kur!

Weiterführende Informationen neben diesen Saft-Rezepten – zum Beispiel ein FAQ mit Fragen & Antworten zum Saftfasten oder auch einen kritischen Post zum Thema Detox – findet ihr mittlerweile auch auf EAT TRAIN LOVE. Ich hoffe, es bleibt nichts offen. :-)

Fotocredit Bild 1: Shutterstock / 410564863 / natalia bulatova

Print Friendly

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt