Traditionell für EAT TRAIN LOVE wird es im Februar wieder richtig sportlich! Im Rahmen der großen EAT TRAIN LOVE Challenge stellen sich rund 600 EAT TRAIN LOVER der Herausforderung, 29 Tage lang sportlich aktiv zu werden. Dabei steht Yoga bei sehr vielen von euch hoch im Kurs. Egal, ob ihr es zum ersten Mal ausprobieren wollt oder bereits zu den Yoga-Profis gehört – #yogaeverydamnday ist eine Spitzenidee, wie ich finde. Aus diesem Grund habe ich eine tolle Aktion für euch zusammen mit Philipp von YogaMeHome auf die Beine gestellt.

Wie der Name schon vermuten lässt, geht es bei YogaMeHome darum, Yoga in den eigenen vier Wänden statt in einem Yoga- oder Fitnessstudio zu praktizieren. Ein Online-Yogastudio sozusagen! Gerade für Yogabegeisterte, die häufiger dieser wunderbaren Art der Bewegung von Körper und Geist nachgehen wollen, sind Online-Yoga-Classes eine gute und vor allem flexible Alternative zur klassischen Yoga Class. Daher hat YogaMeHome für alle Home-Yogies ein tolles, umfangreiches Programm auf die Beine gestellt, dass Yogaliebhaber monatsweise oder auch im mehrmonatigen Abo nutzen können.

Ich habe das Angebot in den letzten Tagen ausführlich unter die Lupe genommen und mir hat es äußerst gut gefallen! Für jedes Level sind Online-Yoga-Classes dabei – selbst für ganz frische Anfänger! Aber auch Fortgeschrittenen wie mir wird es nicht langweilig. Wer den Schwierigkeitsgrad bei der Suche ganz nach oben dreht, findet äußerst fordernde Yoga-Sequenzen mit integrierten Asanas wie dem Kopfstand oder der Taube. Ich hatte also definitiv auch meinen Spaß und kam ordentlich ins Schwitzen. Ähnlich gut gefallen hat mir die Variation in der Länge der Yoga Sessions. Manchmal habe ich eben nur 15 Minuten Zeit und genau dafür habe ich ebenfalls einige Videos gefunden. Gleichzeitig sind auch schöne lange Yoga Classes im Angebot. Der Yogastil ist breit gefächert – Vinyasa Yoga, Kundalini Yoga, Yin Yoga, Anusara Yoga und einige mehr. Sogar Yoga-Therapie-Kurse gegen Rückenbeschwerden o.ä. , Meditationen und Atemübungen werden online angeboten. Dies kenne ich bisher von keinem anderen Anbieter in vergleichbarer Form und Fülle. Insgesamt stehen bei YogaMeHome rund 350 Yoga-Videos zur Auswahl und es kommen wöchentlich neue hinzu.

Meine persönlichen Highlights im Selbstversuch waren bisher:

  • Der „Here comes the sun“ Morning Flow mit Florian Reitlinger
  • Der Vinyasa Yoga Funky Fly Flow mit Julia Mender
  • Die 40-minütige Pause für alle Helden des Alltags mit Naissan Schneider
  • und das Wärmende Winter-Yoga mit Julia Rakus.

Doch natürlich habe auch ich bisher nur eine Hand voll Yoga Classes aus dem vielfältigen Programm vollständig ausprobiert und in einige weitere fasziniert reingeschaut. Daher freue auch ich mich nun schon riesig auf den Februar, denn für den kommenden Monat gibt es ein wunderbares Special für EAT TRAIN LOVE!

Normalerweise kostet ein Monats-Abo bei YogaMeHome 16 Euro, doch Philipp hat mir und allen EAT TRAIN LOVERn für den kompletten Februar einen kostenlosen Zugang bereitgestellt, mit dem ihr das gesamte Angebot unverbindlich testen könnt. Ihr müsst bei der Registrierung oben rechts einfach nur den Gutscheincode „EatTrainLove“ eingeben und schon seid ihr für den kostenlosen Yoga-Monat freigeschaltet.

YOGAMEHOME_EATTTRAINLOVE_Gutschein_1000x497

Wichtig: Nach dem 29. Februar erlischt euer Zugang wieder automatisch, so dass ihr nichts kündigen müsst. Natürlich könnt ihr aber auch verlängern, wenn ihr Lust auf #yogaeverydamnday bekommen habt und weiter als Home-Yogi praktizieren wollt.

Ich hoffe, mit dieser schönen Aktion können wir noch mehr fitnessorientierte, neugierige Menschen für Yoga begeistern und der großen EAT TRAIN LOVE Challenge damit einen wunderbaren Begleitrahmen bieten. Ich bin schon gespannt, was eure Lieblings-Classes von YogaMeHome sein werden und welche Seiten des Yoga ihr im Februar für euch entdeckt! Ganz viel Spaß dabei und ein herzliches Dankeschön an Philipp!

In yogischer Kooperation mit YogaMeHome

Print Friendly

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt