Ich nehme nun seit 6 Jahren keine Antibaby-Pille mehr und bin sehr glücklich mit dieser Entscheidung! Auch wenn die Übergangszeit nach dem Absetzen der Pille alles andere als einfach war: Ich habe es nicht bereut durchgehalten zu haben. Von Anfang an habe ich über meine sehr persönlichen Erfahrungen diverse Blogpost hier und dort auf meinem Blog EAT TRAIN LOVE geschrieben und ich bin super froh, so vielen Frauen mit ähnlichen Problemen geholfen zu haben. Denn immer wieder bekomme ich die Unsicherheit, die quälenden Fragen, das Abwägen „Pille absetzen oder lieber doch nicht?“ und auch das „Kämpfen“ mit den Nachwirkungen live mit. Daher möchte ich gern aus heutiger Sicht noch einmal einen Blogpost mit meinen Tipps für euch und euren Körper schreiben.

Pille absetzen – Ja oder nein?

Die Gründe für das Absetzen der Pille sind vielen Frauen sehr klar: Sie wollen keine künstlichen Hormone mehr nehmen, sie haben Kinderwunsch und/oder sie haben gesundheitliche Beschwerden, die sie auf die Pille zurückführen (wie es bei mir mit der hormonell bedingten Migräne der Fall war). Diese Gründe sind allesamt sehr gut nachvollziehbar und verdienen aus meiner Sicht größten Respekt. Unser Körper ist eines unserer wertvollsten Geschenke, die wir erhalten haben und es ist unsere Aufgabe, uns gut um ihn zu kümmern. Dazu gehört es auch, Dinge wegzulassen, die uns nicht (mehr) gut tun. Interessanterweise höre ich das von der Pille immer mehr!!

Nach dem Absetzen der Pille stürzen die meisten Frauen erst einmal in eine schwierige Phase, die ich auch als Nicht-Medizinerin mit der Hormonumstellung in Verbindung bringen kann. Unreine Haut, Akne, juckende Hautstellen, Haarausfall, Gewichtszunahme, unregelmäßiger Zyklus, Regelbeschwerden und vieles mehr – wir Frauen haben in der Zeit danach mit einigen Problemen zu kämpfen und ich kenne wenige Frauen, die dies nicht betrifft. Daher schon einmal die Botschaft an euch vorab: IHR SEID NICHT ALLEIN! Auf meinem Blog findet seit 4 Jahren ein intensiver Austausch dazu statt und ich finde es großartig, wie viele Frauen sich hierbei Mut machen. Ich selbst habe diese schwierige Phase ebenfalls durchlebt und auch heute noch beschäftigt mich mein hormonelles Gleichgewicht. Was also könnt/ solltet ihr nach dem Absetzen der Pille tun? Womit habe ich sehr gute Erfahrungen über die lange Zeit gemacht und was habe ich von anderen Frauen gehört?

1. Clean Eating mit basenreichen Lebensmitteln

Eine Ernährungsumstellung ist mit dem Absetzen der Pille auf jeden Fall eine sehr gute Idee, wenn ihr euch nicht schon ohnehin ausreichend natürlich und gesund ernährt. Ich schwöre auf Clean Eating, wie viele von euch schon wissen, denn vieles auf EAT TRAIN LOVE dreht sich darum und nicht ohne Grund habe ich mein Buch dazu geschrieben. Erste Infos für Einsteiger findet ihr in meinen Clean Eating Basics und in meinem kostenlosen Guide.

Eine weitere Steigerung in der Kombination mit Clean Eating ist die basenreiche Kost. Basenreiche, natürliche Nahrungsmitteln in Form von frischen Blattsalaten, Gemüse und Obst wirken sehr positiv auf den Körper und auch auf die Haut, was in der Phase des Absetzens der Pille eine gute Unterstützung ist. Wer mag, kann sich diesbezüglich auch noch stärker mit dem Thema Übersäuerung bzw. einer Basenfastenkur auseinandersetzen. Ich habe zum Beispiel schon einmal dieses Programm durchgemacht.

Was ich darüber hinaus definitiv empfehlen kann, ist der Verzicht bzw. die Reduktion von Kaffee, Kuhmilch und Zucker. Wenn ich positive Effekte meiner Ernährung gespürt habe, dann war dies in allen Fällen der Verzicht oder zumindest die Reduktion dieser unschönen Nahrungsmittel. Für meine Haut hatte dies einen sehr positiven Effekt….übrigens auch zur Linderung von Endometriosebeschwerden.

2. Amazonas Darmreinigung

Zur Unterstützung der Ernährung empfehle ich eine begleitende Darmreinigungskur – und zwar die Amazonas Darmreinigung. Mir hat sie damals nicht nur geholfen, meine hormonell bedingte Migräne loszuwerden, sondern auch meine Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, denn ich hatte fast ein halbes Jahr lang mit Pickeln und fettiger Haut zu kämpfen. Den Tipp bekam ich von meiner Heilpraktikerin, die mir empfahl meinen Darm und die Leber zu stärken, da besonders diese Organe vermehrt am Hormonabbau sowie der -stabilisierung beteiligt sind. Die Amazonas Darmreinigung ist ganz sanft, überhaupt nicht unangenehm und kann in Verbindung mit cleaner Kost gut 8 bis 12 Wochen durchgeführt werden.

3. Hormonspeicheltest zur Bestimmung des persönlichen Hormonstatus

Über diesen Tipp hätte ich mich damals ebenfalls sehr gefreut. Ich musste diesen Weg leider erst finden, als vor rund einem Jahr bei mir Endometriose diagnostiziert wurde. Endometriose ist eine doch recht häufige, äußerst schmerzhafte Frauenkrankheit, bei der die Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der Gebärmutter wächst, was zu Verwachsungen, schmerzhaften Unterleibskrämpfen, einer Beeinträchtigung anderer Organe und sogar zu Unfruchtbarkeit führen kann. Die medizinischen Ursachen sind bis heute nicht geklärt. Bei meiner Recherche und auch etlichen Gesprächen kam heraus, dass ein Hormonungleichgewicht bei den betroffenen Frauen als eine der Ursachen vermutet wird, welches die Endometriose fördert. Vereinfacht gesagt: Zu wenig Progesteron, zu viel Östrogen. Während der Pilleneinnahme besteht das Ungleichgewicht nicht bzw. die Endometriose tritt nicht zum Vorschein. Nach dem Absetzen der Pille kann es jedoch sein, dass der Körper auf Grund der jahrelangen Hormongabe nicht mehr in der Lage ist, das natürliche Hormongleichgewicht von selbst einzustellen. Bei mir war dies scheinbar der Fall. Nach der Bestimmung meiner Werte zeigte sich ein Progesteronmangel von rund einem Drittel. Das Östrogen war zu dominant in meinem Körper und eventuell hat dies die Endometriose bei mir auslöst.

Aus diesem Grund würde ich jeder Frau, die die Pille absetzt und nicht sofort schwanger werden möchte, empfehlen, nach rund 6 Monaten einen Hormonspeicheltest zu machen. Eine gute Anlaufstelle dafür ist die Hormonselbsthilfe. Dort gibt es ein Verzeichnis von Frauenärzten und Heilpraktikern, die diese Tests durchführen. Meine Erfahrung zeigt nämlich, dass nicht jeder Frauenarzt aufgeschlossen für dieses Thema ist. Leider! Falls ein Hormonungleichgewicht besteht, kann dies mit Hilfe einer naturidentischen Hormontherapie individuell und ohne Nebenwirkungen gut behandelt werden.

4. Macapulver

Zur natürlichen Regulierung des Hormonhaushalts kann ich euch das Superfood Maca sehr ans Herz legen, das ich täglich pur in Wasser oder in meinem Grünen Smoothie trinke. Maca ist ein unglaubliches Superfood mit diversen gesundheitlichen Vorzügen. Bei Frauen soll es laut wissenschaftlicher Untersuchungen auf jeden Fall dem Ausgleich des Hormonsystems dienen, die Fruchtbarkeit fördern und sogar Menstruationsbeschwerden und PMS lindern. Ich nutze dieses Macapulver von Naturschätzchen seit einigen Wochen täglich mit 1 bis 2 Teelöffeln.

5. Agnus Castus (Mönchspfeffer)

Ganz ähnliche positive Auswirkungen auf den weiblichen Zyklus soll die Heilpflanze Mönchspfeffer (Agnus Castus) haben. Ich habe bereits einige Monate täglich eine gepresste Mönchspfeffer-Kapsel eingenommen und kann das verbesserte Wohlbefinden bestätigen. Die Kapseln sind rezeptfrei erhältlich. Mönchspfeffer reguliert nicht nur den Prolaktinspiegel einer Frau, sondern soll sich auch auf andere Hormone positiv auswirken und damit zu einer Balance im Frauenkörper beitragen, was wir nach dem Absetzen der Pille definitiv gebrauchen können. Weitere positive Wirkungen sind auch bei PMS, Brustspannungen, Zwischenblutungen und anderen „unnatürlichen“ Begleiterscheinungen während des Zyklus nachgewiesen. Ich war erstaunt, wie viele Frauen tatsächlich regelmäßig Mönchspfeffer einnehmen. Ich kenne es erst seit gut einem Jahr.

6. Luna Yoga /Hormon Balancing Yoga

Mit diesem Thema möchte ich mich selbst noch intensiver beschäftigen. Ich habe jedoch bereits sehr viel Gutes von anderen Frauen dazu gehört. Luna Yoga ist ein Yogastil, der speziell auf den Frauenkörper ausgelegt ist und regelmäßig praktiziert sehr gute Resultate zur Balance der Hormone liefern soll. Ich bin zum ersten Mal auf Bali damit in Berührung gekommen und später über andere Blogleserinnen. Für Einsteiger kann ich definitiv das Luna Yoga Buch von der Erfinderin Adelheid Ohlig empfehlen. Es ist bisher das einzige Werk dazu und erklärt die einzelnen Übungen recht gut. Ich persönlich wünsche mir jedoch noch einen Kurs dazu, den ich gern besuchen möchte. Wenn ihr also auch Yoga-Fans seid und in einer Stadt mit großem Yoga-Angebot lebt, dann probiert Luna Yoga zum Hormonausgleich definitiv aus. Ich freue mich auch über Tipps von euch dazu!

7. Gute, tägliche Hautpflege

Natürlich könnt und solltet ihr auch selbst täglich etwas Gutes für eure Haut tun. Dazu gehört eine professionelle Hautpflege zuhause. Ich habe schon viele Empfehlungen erhalten und ich denke, jede Frau macht auch ihre eigenen Erfahrungen, was besonders gut hilft und was keinen Effekt bringt. Deshalb möchte ich euch einfach gern meine kleinen Geheimwaffen vorstellen, die ich heute nicht mehr missen möchte für eine gesunde, strahlende und reine Haut. Ich verwende und empfehle super gern RINGANA Produkte, weil diese zu 100% Naturkosmetik und absolut frisch – sprich frei von Konservierungsstoffen oder ähnlichem sind. Die Produkte kann ich dir bei unreiner Haut absolut empfehlen – gerade nach dem Absetzen der Pille:

Grundpflege für die unreine & unruhige Gesichtshaut:

Extrapflege für die Haut:

Des Weiteren liebe ich als teure, aber absolut lohnende Pflege, die RINGANA Adds repair. Wann immer meine Haut unruhig oder zu Unreinheiten neigt, verwende ich einige Tage lang eine Minimenge der Adds repair zusammen mit dem Cremekonzentrat und die Haut sieht wieder wunderbar aus! Das ist mir das Geld wert!

Falls du mal einen sehr störenden Pickel hast, dann gibt es von Kiehl’s eine Spezielle Creme gegen Pickel mit Zimtrinde und Ingwerwurzel zur Desinfektion und Abheilung.

Und last but not least: Ich verwende seit mehr als 4 Jahren diese Schall-Gesichtsreinigungsbürste für mein Gesicht und bin total begeistert. Mittlerweile ist es ein Nachfolgemodell, aber meine tut es immer noch! Eine super Investition!

8. Anregung der Selbstheilungskräfte unseres Körpers

Diesen Tipp kann ich im Nachhinein geben, nicht nur an die Frauen, die gern die Pille absetzen wollen. Viele von uns haben in verschiedenen Lebenssituationen das Bedürfnis, einmal den inneren Resetknopf zu drücken und die inneren Kräfte und Selbstheilungsprozesse zu aktivieren. Beispielsweise nach einer langen Krankheitsphase, einer Krebsbehandlung mit Bestrahlung und/ oder Chemo oder auch nach Operationen und längerer Schmerzmitteleinnahme. Aber natürlich auch nach dem Absetzen der Pille!

Ich selbst habe nach einer OP im letzten Jahr das Heilfasten-Programm von Rüdiger Dahlke, Veit Lindau und Ursula Karven durchlaufen. Alle 3 kenne ich als Experten auf ihrem Gebiet zu Achtsamkeit, Yoga, gesunder Ernährung, Fasten und liebevollem Mentaltraining. Daher war ich neugierig und ich kann nur sagen: Die OMEGA-KUR – wie sich das 14-tägige Programm nennt – ist so toll!

  • Fastenbegleitung
  • Entschlackung / Entgiftung (hier kommt wieder das Thema Pille absetzen ins Spiel)
  • Meditationen
  • Yoga-Videos (Ursula macht das einfach großartig!)
  • Anregungen zum besseren Schlafen
  • und vieles mehr.

Das Programm ist so wohltuend und so gut durchdacht. Ich habe es im Freundes- und Bekanntenkreis schon mehrfach empfohlen. Vor allem ist es wirklich etwas Langfristiges, denn ich werde das Programm auf jeden Fall noch einmal machen, wenn ich wieder das Bedürfnis habe. Kann ich euch nur empfehlen!

9. Verständnis für den eigenen Körper

Und last but not least: Für mich der allerwichtigste Punkt, den ihr beim Absetzen der Pille beachten solltest. Bitte, bitte habt Geduld mit eurem Körper und seid nicht wütend auf ihn, wenn er sich in der Zeit nach der Pille nicht sofort wieder von seiner besten Seite zeigt! Er tut alles, um wieder in sein natürliches Hormongleichgewicht zu kommen. Macht euch das immer und immer wieder klar! Haltet durch, tut euch während dieser Phase einfach verstärkt etwas Gutes und bleibt bei eurem Vorhaben! Euer Körper ist auf eurer Seite und auch die schwierige Zeit nach dem Absetzen der Pille geht vorbei.

10. Hormonfreie Verhütung nach der Pille

Ich werde immer wieder von EAT TRAIN LOVE Leserinnen in einer persönlichen Nachricht oder Mail gefragt, wie ich denn nun verhüte, wenn ich keine Hormone mehr nehme. Nun, daraus möchte ich kein Geheimnis machen, denn ich habe einen Verhütungsweg (kein Mittel) gefunden, das für uns sehr gut funktioniert. Es geht einfach und ganz hormonfrei mit der NFP-Methode. NFP ist eine sehr sichere Methode, bei der wir Frauen auf wunderbare Weise unseren Zyklus zu lesen lernen. Dabei können die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage leicht abgelesen werden. Ich unterstütze die NFP-Methode mit meinem Cyclotest MyWay. Dadurch fühle ich mich noch sicherer und ich mag es, meinen Zyklusverlauf über Monate gespeichert zu haben. Falls ihr auch Interesse habt, dann könnt ihr gern meinen Gutscheincode (eattrainlove) bei der Bestellung nutzen und einen kleinen Nachlass erhalten. Ich kann den Zykluscomputer zu 100% empfehlen!

Ich wünsche euch alles Gute für euren persönlichen Weg ohne die künstlichen Hormone und freue mich, wenn ihr genauso wie ich die Freiheit als Frau genießt! Berichtet doch von euren Erfahrungen in den Kommentaren und macht damit anderen Frauen genauso Mut! Je mehr wir sind, umso besser.