Wie ich schon vor einiger Zeit berichtet habe, leide ich regelmäßig einmal im Monat unter Migräneanfällen. Mal mehr, mal weniger. Aber die Kopfschmerzen sind da. Teilweise kommen noch Übelkeit etc. hinzu. Je nach Intensität zieht es sich 1-3 Tage hin.

Nach mehreren Arztbesuchen kam meine Frauenärztin endlich auf die Idee, dass es eine hormonell bedingte Migräne sein könnte – ausgelöst durch die Pilleneinnahme. Ich nahm die Valette. Also habe ich die Pillensorte gewechselt….sogar mehrfach…leider ohne ersichtliche Besserung! Die anderen Sorten habe ich sogar noch schlechter vertragen, so dass ich letztendlich wieder bei meiner ersten Pillensorte – der Valette – gelandet bin. Dann wurde noch mit der Länge des Zyklus experimentiert, aber auch das hat nicht geholfen. Es war so, dass mein Körper einfach sofort gemerkt hat, wenn die Hormoneinnahme durch die Pillenpause unterbrochen wurde. Fast taggleich setzten dann die Migränekopfschmerzen ein.

Letztendlich habe ich gemeinsam mit meiner Frauenärztin beschlossen, dass ich die Pille ganz absetzen sollte. Denn: mit Pille und Migräne ist das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht. Außerdem könnte ich so mal schauen, ob sich meine Migräne verbessert. Das ist jetzt knapp 5 Monate her.

Nach diesem Frauenarzttermin habe ich noch ein bisschen im Internet recherchiert. Meine Pille hatte mir auf der anderen Seite nämlich immer sehr geholfen, dass ich eine reine Haut hatte. Aus früheren Erfahrungen wusste ich, dass meine Haut sonst wesentlich schlechter wäre. In einigen Foren habe ich Frauen gefunden, die die Pille über eine längere Zeit peu à peu abgesetzt haben. Also habe ich über 2 Monate lang die tägliche Einnahme halbiert. In dieser Zeit ging es mir wirklich ganz gut. Die Migräne war sogar erträglich und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Danach nahm ich gar keine Pille mehr. Die letzten 3 Monate lang. Dann ging es rapide bergab und jetzt seit Mitte August habe ich mein absolutes Tief.

Meine Haut ist eine Katastrophe! So schlimm sah ich nicht mal in meiner Teenagerzeit aus. Erst fing es an, dass meine Haut so unglaublich viel Talg produziert hat. Dann ließ die unreine Haut nicht lange auf sich warten: Mittlerweile habe ich im Gesicht, am Hals, auf dem Rücken, auf den Schultern und selbst auf der Kopfhaut kleine Pickel bekommen und meine Haut ist ständig fettig. Ebenso produziert meine Kopfhaut so viel Fett, dass ich mir teilweise zweimal pro Tag die Haare waschen kann, weil mein Ansatz so schnell nachfettet.

Aber das ist immer noch nicht alles:

  • Ich schwitze auch noch mehr.
  • Mein Körpergeruch hat zugenommen. Ich brauche viel mehr Deo als früher und habe trotzdem das Gefühl, dass ich „rieche“.
  • Meine Haare fallen stärker aus als normal.
  • Meine Regel ist noch nicht wieder eingependelt (6 Wochen Zyklus)
  • Und ich habe unerklärlicherweise 3 Kilo zugenommen (was ich persönlich am wenigsten schlimm finde, aber es kommt eben noch hinzu)

Das alles führt dazu, dass es für mich katastrophal ist. Ich fühle mich zur Zeit in meiner Haut überhaupt nicht wohl. Ähnlich wie in der Teenagerzeit. Andere positive Veränderungen in meiner Stimmung nehme ich leider nicht wahr. Dieses Unwohlsein übertönt alles.

Tja und was soll ich zur Migräne sagen: Sie ist immer noch da. :-( Zwar deutlich schwächer als zuvor, aber nicht weg wie erhofft. An meinem Geburtstag habe ich gemerkt, wie es anfängt. Mittags habe ich mich erst mal für eine Stunde mit Kopfschmerztablette hingelegt und Nachmittgas nach einem Stück Schokokuchen war mir schlecht (Schokolade soll ja auch ein Migräne-Trigger sein). Danach wurde es aber erträglich.
Was habe ich also heute Morgen gemacht? Ich habe meine Frauenärztin in der Not angerufen und mir ein Rezept für meine Pille ausstellen lassen. Mir geht jetzt nämlich durch den Kopf, dass es bis auf die Migräne viele Vorteile mit der Pille hatte. Ich habe mich damit – anders als andere Frauen – echt wohlgefühlt. Außerdem habe ich mittlerweile auch das Gefühl, dass das Essen die Migräne-Tage stark beeinflusst. Ich habe an diesen Tagen total Heißhunger auf Schokolade, merke aber, dass ich sie da überhaupt nicht vertrage. Leider hatte ich damals, als ich noch die Pille genommen habe, nicht darauf geachtet und bin mir nicht sicher, was bei mir die Migräne auslöst.

Ich bin noch unschlüssig, ob ich sie wieder anfangen soll. Aber ich weiß, dass es so auch kein wünschenswerter Lebenszustand für mich ist. Heute werde ich mit meiner Heilpraktikerin mal darüber sprechen. Mal sehen, was sie sagt.

—————————————————————————————————————–

Nachtrag:

Seit ich diesen Post hier geschrieben habe, ist soviel bei mir und in meinem Körper passiert. Ich habe nicht wieder mit der Pille angefangen, all meine Nebenwirkungen des Absetzen sind verschwunden und das allerbeste: Meine Migräne ist weg! Ich möchte all den Frauen Mut machen, die mit denselben Problemen zu kämpfen haben oder vor denselben Überlegungen wie ich damals stehen.

Meinen Weg der Besserung könnt ihr am besten in diesen Posts hier nachlesen: Post 1, Post 2 und eine Empfehlung, die mir letztendlich geholfen hat, die Migräne loszuwerden.

Außerdem habe ich nun eine Verhütungsmethode gefunden, die hormonfrei funktioniert und sehr sicher ist! Ich fühle mich so wohl damit! Das Stichwort heißt NFP (Natürliche Familienplanung). Wenn ihr euch damit befasst, werdet ihr genauso wie ich feststellen, wie sicher sie bei einem regelmäßigen Zyklus wirklich ist. Ich unterstütze sie mit dem Cyclotest MyWay. Dies ist ein kleiner Zykluscomputer, der alle Messungen übernimmt und fruchtbare sowie unfruchtbare Tage zuverlässig berechnet. 

Meine komplette Geschichte mit der Pille habe ich ebenfalls hier niedergeschrieben. Ihr solltet sie unbedingt lesen! Es ist eine Ende-gut-Alles-gut-Geschichte

Alles Gute für euch!

Kristin Unterschrift-003

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt