Heute möchte ich euch ein weiteres Produkt der Firma Keimling vorstellen, welches ich derzeit zum Testen in meinem Küchenrepertoire habe. Die Soyabella.

Die Soyabella ist ein Soyamilch- und Nussmilchbereiter, mit dem man wunderbar rohe Reis-, Hafer-, und Nussmilch oder eben gekochte Soyamilch zubereiten kann.

Soyabella

Mein persönlicher Favorit ist ja Nussmilch aus Mandeln, weshalb ich euch heute genau diese Zubereitung mit der Soyabella zeigen will. Schritt für Schritt in einer Fotodokumentation.

Schritt 1:

Ganze Mandeln in Leitungswasser ca. 4-8 Stunden einweichen und anschließend in das feine Sieb geben. Ich nehme meist etwa 1,5 mal die Menge des mitgelieferten Messbechers.

Schritt 2:

Den Kopf des Zubereiters (hier sitzt das Mahlwerk) mit dem Sieb zusammenstecken.
Dies kann etwas schwierig sein, da die Mandeln durch das Einweichen an Volumen zugenommen haben. Aber durch leichte Drehbewegungen bekommt man das Mahlwerk zwischen die Mandeln.

Schritt 3:

In den Edelstahlbehälter ca. 0,8 bis 1,0 Liter Wasser einfüllen.

Schritt 4:

Den Kopf des Milchbereiters auf den Edelstahlbehälter stecken. Sofern die Soyabella Strom hat, sollte nun ein kleines Lämpchen am Kopf leuchten und ein kurzer Piepton ertönen. Für die Zubereitung der rohen Mandelmilch drückt ihr nun den Knopf „Mill“ für Mahlen. Der Mahlvorgang setzt nun ein und dauert ca. 10 Sekunden. Für eine richtig gute Milch wiederhole ich den Mahlvorgang ca. 4 Mal.

Schritt 5:

Der Kopf des Milchbereiters anheben und die Mandelmilch abtropfen lassen. Das dauert ein paar Minuten, aber es lohnt sich auf ein bisschen mehr Milch zu warten. :-)

Schritt 6:

So sieht die fertige Mandelmilch aus. Ihr könnt sie entweder direkt für z.B. ein Müsli verwenden oder erst einmal in einen Behälter abfüllen. Ich füge immer gern noch 1-2 TL Agavendicksaft zur leichten Süßung hinzu. Mjam!

Wie lange dauert die Zubereitung?

Die Zubereitung von einem Liter Milch dauert ca. 10 Minuten inkl. Säubern.
Natürlich muss man vorweg noch die Mandeln einweichen. Es soll aber auch ohne gehen.
Daher ist für mich die Zubereitungszeit völlig ok.

Wie ist das Ergebnis?

Die rohe, selbstgemachte Mandelmilch ist echt lecker! Sie schmeckt sehr stark nach Mandeln, viel mehr als gekaufte Mandelmilch. Allerdings ist sie sehr dünnflüssig, woran ich mich erst einmal gewöhnen musste. Mittlerweile schmeckt mir die selbstgemachte Milch viel besser als die von Provamel, die ich sonst gekauft habe. Wenn ich bei Provamel auf die Zutatenliste schaue, dann entdecke ich ganz schnell Maltodextrin (ein künstliches Kohlenhydratgemisch zur Andickung)…kein Wunder also, dass die gekaufte Milch dickflüssiger ist.

Lohnt sich die Investition?

Die Soyabella kostet stolze 149€. Soviel vorweg. Bisher habe ich lediglich Mandelmilch mit ihr zubereitet, aber sie bietet jedoch auch die Möglichkeit Soyamilch, Hafermilch etc. und sogar Suppen zuzubereiten. Wenn ich mir die Produktion von Mandelmilch anschaue, dann zahle ich mit der Soyabelle für einen Liter Milch ca. 80 Cent. Dagegen kostet mich die Provamel Mandelmilch fast 3 Euro! Die Soyabella hätte sich also rein rechnerisch bei ca. 68 Litern amortisiert. Oder anders ausgedrückt: Ich bereite mir pro Woche meist 2 Liter Milch damit zu. Das entspricht etwas mehr als einem halben Jahr Einsatz der Soyabella! Das ist nicht viel!

Dennoch gibt es natürlich auch noch andere Alternativen um Mandelmilch herzustellen…beispielsweise mit einem üblichen Haushaltsmixer und einem Nussmilchbeutel, der in der Anschaffung lediglich 10 Euro kostet. Diese Alternative habe ich noch nicht ausprobiert. Ich würde sie dagegen aber gern mal testen, bevor ich mich für oder gegen die Soyabella entscheide.
Über die Milchzubereitung mit einem Nussmilchbeutel hat Nancy von MyVeggiePill vor Kurzem einen Post geschrieben.

Ganz allgemein kann ich jedoch sagen: Die Soyabella hat mich dazu gebracht, dass ich im Grunde überhaupt keine herkömmliche Kuhmilch mehr trinke, sondern nur noch pflanzliche Produkte verwende. Ob selbstgemacht oder gekauft! Das ist doch auch schon mal ein tolles Ergebnis, finde ich!

Vielen lieben Dank an die Firma Keimling, dass ich die Soyabella noch ein bisschen testen darf! Ich möchte demnächst auf jeden Fall noch mal andere Milchsorten mit ihr zubereiten.