Der Kurs in Wundern – ein ganz besonderes Werk – begleitet mich schon eine ganze Weile und ist einer meiner größten Schätze und Lehrer geworden. Immer wieder werde ich von euch gefragt, was der Kurs in Wundern eigentlich genau ist und was man aus ihm lernt, denn die Beschreibung dieses Buches klingt so mystisch…. Ich gebe euch Recht.

Ich muss immer schmunzeln, wenn ich an meinen eigenen Weg zum Kurs in Wundern denke. Ich selbst bin über das Buch „May Cause Miracles“ von Gabrielle Bernstein, welches auf dem Kurs basiert, zu dem eigentlichen Kurs in Wundern gekommen und ich erinnere mich noch genau, wie ich ihn gekauft habe. Ich ging in die Buchhandlung, nahm mir meinen Kurs in Wundern – noch in Folie eingeschweißt – aus dem Regal und ging stolz nach Hause. Dort packte ich ihn aus, begann eine halbe Stunde darin zu lesen, klappte das Buch völlig verwirrt zu und tauschte es in der Buchhandlung wieder um…Ein dickes Buch mit hauchdünnen Seiten und Texten, die sich nicht mal so gemütlich auf der Couch am Abend lesen lassen….Irgendwie hatte ich sachtere Kost erwartet und keine biblisch-anmutenden Texte. Ich fragte mich, wie ich ernsthaft damit zurechtkommen sollte?! Doch meine Gedanken kreisten immer und immer wieder um den Kurs in Wundern! Irgendwann schlich ich zurück in die Buchhandlung, nahm mir exakt dasselbe Exemplar aus dem Regal – es war das einzige, welches ausgepackt war – und seitdem lässt mich der Kurs in Wundern nicht mehr los.

Ich habe schon so viel aus diesem Buch – ich würde fast sagen – dieser Bibel gelernt. Es ist unglaublich! Stück für Stück verändert der Kurs das eigene Denken hin zu einer viel liebevolleren, friedlicheren Sicht auf das gesamte Leben, was letztendlich das eigentliche Wunder ist. Denn: „A miracle is just a shift in perception from fear to love.“ Der Kurs bringt einem viel über unsere Beziehungen zu anderen Menschen, unsere Ängste, unser Ego, unsere innere Kraft, unsere wahre Größe, unsere Liebe, unser inneres Licht und unsere eigentliche Aufgabe in dieser Welt bei.

Ich würde nie behaupten, dass ich fertig bin, selbst wenn ich den Kurs in Wundern vollständig gelesen und durchgearbeitet habe. Der Kurs sagt selbst, dass die eigentliche Entwicklung nie abgeschlossen ist….der Weg ist das Ziel. Und für diesen Weg und natürlich die Lektionen und Wunder, die ihn begleiten, muss man sich öffnen.

Tu einfach dies: Sei still, und lege alle Gedanken darüber, was du bist und was GOTT ist, weg, alle Konzepte über die Welt, die du gelernt hast, alle Bilder, die du von dir selber hast. Mach deinen Geist von allem leer, was er für wahr oder falsch, gut oder schlecht hält, von jedem Gedanken, den er als würdig beurteilt, und allen Vorstellungen, deren er sich schämt. Halte an nichts fest. Bringe nicht einen Gedanken mit, den die Vergangenheit gelehrt hat, noch eine Überzeugung, die du gelernt hast von irgendetwas. Vergiß diese Welt, vergiß diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem GOTT.

– Aus „Ein Kurs in Wundern“, Übungsbuch

Es geht letztendlich darum, zu verstehen, dass wir keine isolierten Wesen auf diesem Planeten sind, sondern dass wir mit allen Menschen und Lebewesen in Verbindung stehen und von einer höheren Macht – ob sie nun Gott, Bestimmung oder Schicksal heißt – auf unserem Weg geführt werden. Wayne Dyer sagt es so schön: „Wir alle sind hierher gekommen, um unsere Musik zu spielen, und doch neigen wir dazu, uns für isolierte Geschöpfe zu halten, die sich anpassen müssen. Doch nichts davon ist wahr.“ Wir sind hier, um unser eigenes Licht wiederzuentdecken und es auf andere Menschen leuchten zu lassen. „Your playing small does not serve the world. We are all meant to shine as children do. And as we let our own light shine, we unconsciously give others permission to do the same.“ Welch ein wundervoller Gedanke! :-)

Ist der Kurs in Wundern für jeden geeignet? Tendenziell ja. Jedoch glaube ich, dass man nur etwas mit ihm anfangen kann  – d.h. von ihm lernen kann – wenn man zur richtigen Zeit zu ihm findet. Vielleicht ist es auch andersherum und der Kurs in Wundern findet zu uns. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall würde ich sagen, dass das, was wir erleben und die Erkenntnisse, die wir erlangen, wenn wir uns offen auf die Reise begeben, kaum mit dem Verstand zu begreifen sind…ich glaube vielmehr, dass es unser Herz, unser Unterbewusstsein – oder wie wir es auch immer nennen mögen – versteht und daraus lernt. Ich möchte dieses Buch jedenfalls nicht mehr in meinem Leben missen!

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt