Wir schauen gern auf’s Wasser. Wir baden gern im Wasser. Ich finde, wir dürfen auch ein bisschen mehr „aus dem Wasser“ essen….z.B. Algen. In letzter Zeit erreicht mich häufig die Frage, welches mein liebstes Superfood ist. Es gibt so viele und da ist es nicht leicht, den Durchblick zu behalten. Meine Antwort ist eindeutig: die Mikroalgen Chlorella und Spirulina. Warum? Das erfahrt ihr in diesem Post.

Unser Körper wird tagtäglich mit der unfreiwilligen Aufnahme von Umweltgiften, Chemikalien und Schadstoffen konfrontiert. Ob durch das Einatmen, durch unsere Nahrung oder durch das Wasser, welches wir trinken – wir nehmen permanent und ohne, dass wir es merken, Schadstoffe aus unserer Umwelt auf. Selbst wenn wir uns gesund mit Bio-Lebensmitteln ernähren und Chemikalien in unserem Haushalt vermeiden, sind wir immer noch einer Restbelastung ausgesetzt. Diese Umweltgifte lagern sich meist in unserem Bindegewebe, aber auch im Gehirn und sogar in den Knochen ein und hinterlassen mit der Zeit ihre Spuren. „Typische“ Alltagssymptome wie Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Hautirritationen, Allergien und chronische Müdigkeit können die Folge sein.

Warum sind Chlorella und Spirulina Superfoods?

Grund genug, um regelmäßig für die Ausscheidung der „Alltagsgifte“ zu sorgen….und da kommen die Mikroalgen Chlorella und Spirulina ins Spiel. Beide Süßwasseralgen haben die wunderbare Eigenschaft, Gifte – insb. Schwermetalle – an sich zu binden, so dass diese über den Darm leicht ausgeschieden werden können. Dabei ist die Absorptionskraft von Chlorella sogar noch höher. Beide Algen tragen somit zur Entgiftung unseres Körpers bei und können ganz entscheidende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Gleichzeitig ist Spirulina ein sehr guter pflanzlicher Eiweißlieferant mit vielen essentiellen Aminosäuren. Außerdem beinhaltet die Mikroalge eine gute Dosis an Vitaminen (so auch das für Veganer wichtige Vitamin B12), Mineralstoffen, Spurenelementen und Carotinen, wie ich erfahren habe.

Die „Schwester“ Chlorella zeichnet sich besonders durch ihren hohen Chlorophyll-Gehalt aus. Chlorophyll unterstützt unseren Körper insbesondere bei der Blutbildung und -reinigung. Genau wie Spirulina ist aber auch Chlorella eine sehr gute Quelle an wertvollen Aminosäuren, Fettsäuren, Vitaminen sowie Mineralien und liefert unserem Körper daher die Basis für heilsame Regenerationsprozesse (Quelle).

Wie viel Spirulina und/ oder Chlorella ist hilfreich?

Verschiedene Quellen empfehlen ca. 20-30 Gramm beider Mikroalgen pro Tag mit der Nahrung zuzuführen, um die Entgiftung zu unterstützen. Ich selbst verwende Chlorella und Spirulina in Pulverform zur Anreicherung meiner Grünen Smoothies. Dabei nehme ich meist einen Teelöffel einer Mikroalge pro 0,5l Smoothie. Das Untermischen im Grünen Smoothie hat den Vorteil, dass ihr den recht intensiven Geschmack der Algen nicht bemerkenswert herausschmeckt. Außerdem geben sie euren Green Smoothies noch mal einen Extra-Nährstoff-Kick und färben ihn schön grün! ;-)

Wo kaufe ich Chlorella und Spirulina ein?

Auch beim Kauf von Superfoods achte ich besonders auf Qualität. Sehr empfehlen kann ich hier wieder einmal den Onlineshop Regenbogenkreis. Dort gibt es Chlorella- und Spirulina-Pulver in Mengen von 100g oder 200g. Damit kommt ihr sehr weit, da ihr täglich oder nach Bedarf nur kleine Mengen zu euch nehmt. Auch im Biosupermarkt habe ich die Mikroalgen bereits in Pulver- und Tablettenform zum Kaufen entdeckt.

Falls ihr Chlorella und Spirulina noch nicht kennt oder generell noch gar keine Erfahrungen mit Superfoods gesammelt habt (wobei es auch viele heimische Superfoods gibt), dann probiert euch doch mal an den Wunderalgen aus. Ich möchte sie nicht mehr auf meinem Speiseplan missen.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt