„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert“, sagte schon Albert Einstein. Ein kluger Mann, der uns eine Vielzahl von Lebensweisheiten geschenkt hat. Und Veränderungen beschäftigen uns irgendwann und vor allem immer wieder im Leben in den unterschiedlichsten Lebensbereichen. Ob wir überlegen, den Job zu wechseln, eine Weltreise zu unternehmen, die Wohnsituation zu verändern oder unsere Freundschaften genau unter die Lupe nehmen. Veränderungen gehören zu jedem Leben dazu.

Auch für mich war das Thema sehr präsent in den letzten Monaten und ganz besonders in der letzten Woche, denn morgen steht eine für mich sehr schöne Veränderung auf meinem Blog bevor. EAT TRAIN LOVE bekommt ein neues „Kleid“ – ein neues Design – und damit geht auch eine alte, wunderbare Ära vorbei, so dass ich nun mit einem freudigen Lächeln hier sitze, aber auch zugleich ein kleines Nostalgie-Tränchen im Auge habe.

Daher sprang mich das Thema „Veränderung“ geradezu als neue EAT TRAIN LOVE Story an, die ich nun gern mit euch teilen möchte. Bei meinem Gedankenstreifzug durch das Thema ist eine Frage für mich ganz entscheidend geworden: Wann ist es eigentlich Zeit für eine Veränderung in meinem Leben? Wie spüren wir, dass wir etwas verändern sollten? Wann können wir einfach nicht mehr abwarten und alles beim Alten belassen? Gibt es dafür eine einfache Regel? Im folgenden Video habe ich mir genau dazu Gedanken gemacht und ich bin auf einen recht einleuchtenden Prozess gestoßen, der jede Veränderung in Gang bringt. Viel Spaß beim Anschauen!

Wenn dieser Prozess so leicht ersichtlich und einleuchtend ist, warum brauchen wir dann immer wieder die positiven und später sogar negativen Schubser vom Universum, damit wir die Veränderung angehen?! Ganz klar, Veränderungen – egal wie schön sie sind – machen uns auch immer mehr oder weniger Angst. Sie sind mit Neuem verbunden, sie erweitern unsere Komfortzone und wir müssen uns erst wieder an sie gewöhnen, bis sie uns genauso vertraut sind wie das Alte, das wir losgelassen haben. Nicht anders ist es zu erklären, dass eine Braut oder ihr Bräutigam selbst am schönsten Tag ihres Lebens von einem leisen Zweifel heimgesucht werden, der sie wenige Stunden vor ihrer Hochzeit nervös werden lässt…

Doch ich habe bei meinen Veränderungen festgestellt: Es ist auch ganz entscheidend, wie ich über die Veränderung und vor allem ihren Ausgang denke. Konzentriere ich mich auf das Schöne und heiße die Veränderung willkommen, dann meistere ich sie viel leichter, als wenn ich mich vor ihr fürchte und sie am liebsten gar nicht angehen mag. Ein Satz, der mir auch hier ganz besonders hilft, ist: Nur durch Veränderungen werde ich zur besten Version von mir!! Albert Einstein würde jetzt zustimmend nicken, denn unser aller Ziel ist es doch, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Und das können wir am besten, wenn wir das Beste in uns zum Vorschein bringen, das wir sind! Dieser Weg führt über die Veränderung. Es müssen nicht immer gleich die großen Veränderungen sein – keine Angst! Doch stehen bleiben und nichts verändern, führt uns nicht zu unserem wunderbaren Ziel. Es gibt immer eine Zeit, da müssen wir Dinge in unserem Leben aufbrechen, verrücken und in ein neues Licht setzen, um zur besten Version von uns selbst zu werden.

Was sich bei EAT TRAIN LOVE ab morgen verändert und wie es zu einer besseren Version von sich selbst wird, erzähle ich euch im nächsten Post. Schließlich möchte ich euch nach der geglückten Veränderung direkt in das Neue begleiten. Seid gespannt! :-)

Print Friendly

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt