Dass ich eine Frühaufsteherin bin, wisst ihr spätestens seit meiner Haustour. Auch am Wochenende oder an meinem freien Blogtag, wenn ich eigentlich ausschlafen könnte, bin ich oft schon früh morgens wach und genieße die besondere Atmosphäre des neuen Tages. Dabei bin ich nicht allein. Meist steht direkt vor mir eine frisch zubereitete Kanne Grüner Tee, die ich genüsslich trinke, während auch mein Geist langsam erwacht. Mein Tee-Ritual am Morgen. Und davon möchte ich euch heute erzählen.

Für mich gibt es – gerade im Winter – keinen besseren Start in den Tag als meine kleine, persönliche Tee-Zeremonie. Ich schlurfe direkt aus dem Bett in die Küche, fülle als erstes den Wasserkocher auf und stelle ihn auf 70 Grad ein. Die meisten grünen Tees schmecken am Besten, wenn sie mit um die 70 Grad heißem Wasser zubereitet werden. Dann ziehe ich meine Tee-Schublade auf und stöbere darin. Sencha, Shincha, Gyokuro, Kabuse-Cha,…ich habe viele Grüntee-Sorten zur Auswahl und kann mich immer wieder an den herrlichen Beschreibungen ihres Geschmacks erfreuen. So wähle ich dann die Sorte aus, die mir an diesem Morgen am meisten zusagt. Ganz intuitiv. Heute Morgen war es der Sencha Miyazaki vom Tee Kontor Kiel. Einer meiner Lieblings-Grüntees! Ich gebe meist 2 gehäufte Teelöffel in das Teesieb meiner hübschen Kanne und fülle sie mit dem heißen Wasser auf. Da grüner Tee nur 1 bis 1,5 Minuten ziehen muss, bewege ich mich gar nicht erst weg, sondern warte einfach mit noch müden Äuglein vor meiner Teekanne. Dann entferne ich das Teesieb, suche mir mit Kanne und Teetasse einen gemütlichen Platz am Fenster – manchmal noch eingekuschelt in eine Decke – und trinke schweigend meine erste Tasse.

Ich weiß nicht warum, aber ich habe das Gefühl, besonders morgens schmeckt der grüne Tee noch viel intensiver. Vielleicht konzentriere ich mich auch nur stärker auf seinen Geschmack….auf jeden Fall fällt mir besonders bei meinem morgendlichen Tee-Ritual auf, wie unterschiedlich meine Grüntees riechen und schmecken. Manche sind fruchtig, andere haben einen typischen Umami-Geschmack, wieder andere sind leicht rauchig,…! Ich trinke überwiegend ganz klassische Grüntees, ohne aromatische Zusätze. Aber ab und an darf es auch mal ein grüner Tee sein, der mit natürlichen Aromen wie getrockneten Früchten oder Kräutern versetzt ist. Zu Beginn meiner Grüntee-Zeit konnte ich mit den klassischen Grüntees noch nicht so viel anfangen. Doch irgendwann mit dem Ausprobieren der verschiedensten Teeschätze und -empfehlungen ist bei mir der Funke übergesprungen. Ich bin auf den Geschmack gekommen. Nicht nur, weil er so gesund ist! Seitdem beginne ich viele, viele Tage mit meiner Tee-Zeremonie. Ich nutze die 20 bis 30 Minuten am Morgen nur für mich. Ich genieße die Stille. Ich liebe es, wenn noch kein Mensch zu sehen oder zu hören ist. Ich sehe zu, wie auch der Tag sich erst langsam aus dem Mantel der Nacht befreit und die Morgendämmerung verschwindet. Ich hänge einfach schweigend meinen Gedanken nach, ohne groß zu bewerten, ohne große Pläne für den neuen Tag zu schmieden. Vielleicht ist dieses Grüntee-Ritual meine Art der Meditation…ganz egal. Mir tut es einfach gut!

Und mit meinem persönlichen Tee-Ritual bin ich keineswegs allein! Viele Länder haben über die Zeit eine eigene Tee-Zeremonie kultiviert. Denken wir nur an Japan, England oder Ostfriesland. Alle Tee-Zeremonien haben dabei eines gemeinsam: Das bewusste Genießen ihres Tees – wie auch immer er zubereitet ist. Bewusstheit, Achtsamkeit. Tee. Ich finde, das passt hervorragend zusammen! Die meisten Tee-Zeremonien finden am Nachmittag in Gesellschaft statt. Bei mir ist es der Morgen…ganz mit mir allein!

Nachdem ich meine erste Kanne Grüntee dann genüsslich getrunken habe, starte ich wirklich in den Tag, mit allem was ihr auch kennt: Frühstück, Radio, Fertigmachen, Anziehen, Einkaufsliste schreiben, Todos besprechen, aufräumen,…. Doch diese halbe Stunde am Morgen – quasi vor dem eigentlichen Aufwachen – ist mir mittlerweile heilig! Und wenn ich – insbesondere unter der Woche – vor der Arbeit noch Zeit habe, dann bereite ich mir manchmal einen zweiten Grüntee-Aufguss zu und nehme ihn in meinem Thermobecher mit. Grüntee TO GO! Quasi die Verlängerung meines kleinen Grüntee-Rituals auf dem Weg ins Büro…:-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt