Morgenstund hat Gold im Mund. Der frühe Vogel…und so weiter. An keiner Tageszeit scheiden sich die Geister so sehr wie an den frühen Stunden unseres Tages. Einige schwören regelrecht auf die Morgenstunden für ihr Training. Andere drehen sich lieber noch einmal im Bett um und schlafen weiter, statt sich die Sportsachen überzuziehen und loszulegen.

Ich war auch hin und her gerissen. Viele viele Tage – besonders im dunkeln Winter – habe ich mir den Wecker gestellt, weil ich unbedingt morgens noch vor der Arbeit Sport machen wollte, bin beim Klingeln aus dem Tiefschlaf hochgeschreckt, habe mich geärgert, wie ich nur so blöd sein konnte, VOR meiner eigentlichen Aufsteh-Zeit den Wecker zu stellen, habe mich genervt umgedreht und konnte nur schlecht wieder einschlafen…Könnt ihr euch vorstellen, wie danach mein Tag startete?

Auf der anderen Seite gab es auch viele Tage – besonders im Sommer – da habe ich um 5.00 Uhr putzmunter die Augen aufgeschlagen, mich über das Zwitschern der Vögel gefreut, bin voller Energie und mit einem Lächeln im Gesicht aufgestanden, habe mir kaltes Wasser ins Gesicht geworfen, habe meine Laufschuhe geschnürt und bin raus auf die Straße gegangen. Ich war nur mit mir allein, ich konnte die frische Luft atmen, der Sonne beim Aufstehen zuschauen und die Stille des frühen Morgens genießen. Und auch hier wieder die Frage: Könnt ihr euch vorstellen, wie mein Tag nach so einem Erlebnis startete?

krississport1

Doch nicht nur diese tollen Erlebnisse draußen treiben mich immer wieder so früh aus dem Bett. Es sind besonders die Dinge, die in mir passieren, weswegen ich von Frühsport so begeistert bin:

  1. Frühsport hat einen großen Einfluss auf unseren Stoffwechsel – den gesamten Tag über. Durch die Bewegung am Morgen kurbeln wir unseren Stoffwechsel so richtig an. Dabei kommt es natürlich auch auf die Intensität des Sports an, den wir machen, aber Fakt ist, dass der Frühsport generell eine sehr große Wirkung hat. Dadurch dass wir viele Stunden vor dem Frühsport in der Nacht nichts gegessen haben und auf nüchternen Magen Sport treiben, muss unser Körper die Energie aus eigenen Reserven bereitstellen. Das sind oftmals unsere Fettzellen, die er dafür heranzieht. Für viele von uns ist das ein sehr willkommener Effekt. Also: Vor dem Frühsport am Besten nur ein Glas Wasser trinken.
  2. Frühsport macht richtig wach. Besonders wenn er draußen stattfindet. Jeden, den ich bislang zu diesem Thema gesprochen habe, hat mir bestätigt, dass er oder sie nach einem morgendlichen Training viel wacher ist als sonst. Egal wie groß die Müdigkeit vorher war. Der Sauerstoff durchflutet unser Gehirn und vertreibt alle Müdigkeit.
  3. Frühsport schafft einen klaren Kopf. Durch die erhöhte Sauerstoffaufnahme kommt unser Kreislauf während der morgendlichen Bewegung viel besser in Schwung. Auch unser Gehirn profitiert von dem zusätzlichen Sauerstoff und kann besser arbeiten. Diesen Effekt merke ich direkt in meinem Job. Es macht ein riesigen Unterschied, ob ich mich morgens schon sportlich betätigt habe oder nicht. Ich bin mit Frühsport den ganzen Tag viel produktiver, kann mich besser konzentrieren und arbeite strukturierter.
  4. Frühsport macht gute Laune. Das ist erst einmal schwer vorstellbar, wenn einen der Wecker aus dem Tiefschlaf reißt und man ihn im ersten Moment verfluchen möchte. Doch es lohnt sich, auch in diesen Situationen aufzustehen, wenn man eigentlich noch schlafen will und überhaupt noch nicht wach ist. Bewegt euch trotzdem, auf sanfte Art und Weise! Es muss ja nicht gleich ein langer Lauf oder ein HIIT Workout sein. Walkt eine Viertelstunde um den Block oder macht eine Runde Yoga! Jede sportliche Bewegung setzt Serotonin in eurem Kopf frei – ein Botenstoff, der glücklich macht. Ihr werdet euch hinterher viel glücklicher fühlen und die schlechte Laune direkt nach dem Aufstehen ist verschwunden.
  5. Frühsport macht Stolz. Ich weiß gar nicht, warum das so ist, aber erzählt mal euren Freunden oder Kollegen, dass ihr morgens schon eine Runde gejoggt seid….die Reaktionen sind immer die gleichen und reichen von Erstaunen, Hochachtung bis hin zu leichtem Neid. Allein, die Mitmenschen, die es ebenso machen, werden mit euch in ein begeistertes Gespräch einsteigen. Doch nicht was eure Mitmenschen darüber denken, zählt, sondern insbesondere was ihr denkt, ist wichtig. Ihr habt den Tag aktiv gestartet und bereits was für euren Körper und euren Geist getan. Das ist großartig! Darauf könnt ihr stolz sein, dafür könnt ihr euch loben! Versucht es mal: Stellt euch nach dem Frühsport vor euren Badezimmerspiegel, lächelt euch an und sagt: „Ich bin stolz auf mich!“ Es ist erst einmal ungewohnt, ich weiß. Doch mit der Zeit wird es vertrauter und eure Seele wird sich freuen. :-)

Jetzt habe ich euch einige Gründe geliefert, warum es sich absolut lohnt, zum Frühsportler zu werden. Doch da ist noch mehr, was sich nicht mit Worten erklären lässt. Frühsport hat etwas Magisches. Er macht etwas mit uns. Das offenbart sich noch nicht bei den ersten ein, zwei Malen, doch es wird sich mit der Zeit einstellen. Und diese Magie der Bewegung am frühen Morgen erlebt jeder von uns anders. Nicht  umsonst werden immer mehr Menschen zu Frühsportlern. Probiert es selbst aus…

Print Friendly

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt