Seitdem ich mich mit gesunder, naturbelassener Ernährung beschäftige, sehe ich mein Eiweißpulver jedes Mal, wenn ich es aus dem Schrank hole, kritisch an. Ich bin hin und her gerissen: Auf der einen Seite möchte ich gern mein Fitnesstraining mit einer Extraportion Protein abschließen, auf der anderen Seite schrillt bei mir die Alarmglocke auf, wenn ich mir die Inhaltsstoffe anschaue.

Ich habe bisher das Eiweißpulver „Formula 80“ von Multipower verwendet. Es ist immerhin kein Aspartam enthalten, aber ob die anderen chemischen Stoffe wie Acesulfam-K etc. so viel besser sind, wage ich zu bezweifeln.

Eiweißpulver


Warum sind in Eiweißpulver überhaupt so bedenkliche Stoffe enthalten?

Die Antwort ist ganz einfach. Die Hersteller der meisten Eiweißpulver wollen, dass ihre Präparate einfach gut schmecken. Und wann schmecken sie den meisten Menschen am Besten: Wenn sie schön süß sind! Jetzt könnten die Hersteller ihre Produkte zwar mit herkömmlichem Zucker süßen (was auch nicht viel besser wäre), allerdings hätten ihre Produkte dann auch wieder viele, viele Kalorien mehr! Etliche Menschen, die Sport treiben und ihr Training mit einem Eiweißshake abrunden, wollen gern abnehmen. Also werden die heutigen Lifestyle-Eiweißpülverchen mit künstlichen Süßungsmitteln versetzt, die bei kleinen Mengen schon so richtig süß machen und damit weniger Kalorien mit sich bringen. Genauso sind Aspartam und Co. geboren.

Aspartam ist ein Süßstoff, der genau wie Zucker 4 Kalorien pro Gramm hat. Da Aspartam aber 200mal süsser ist als weißer Haushaltszucker, benötigt man von diesem künstlichen Süstoff nur einen Bruchteil der Zuckermenge und so spielen Kalorien in diesem Fall keine Rolle.

Aspartam besteht aus den beiden Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure, in welches Aspartam bei seiner Verstoffwechslung in unserem Körper wieder zerlegt wird. Gerade Phenylalanin ist jedoch sehr kritisch. Besonders bei Menschen mit der angeborenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) lagert sich das bei Ihnen nicht abbaubare Phenylalanin im Gehirn ein und fungiert dort als Nervengift. Aber auch bei normalen Menschen ohne PKU kann sich bei häufigem Aspartam-Konsum große Mengen der Aminosäure im Gehirn einlagern und zu Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Gedächtnisverlust bis hin zu Depressionen führen. (Quelle)

Trotz dem es Studien zu den gefährlichen Nebenwirkungen von Aspartam gibt, ist es immer noch nicht verboten. Es ist in über 90 Ländern weltweit in mehr als 9000 Produkten enthalten. Überall dort, wo zwar süßer Geschmack, aber kein Zucker gewünscht ist, kommt häufig Aspartam zu Einsatz. Es besteht also nicht nur bei Eiweißpulver das Problem!

Gibt es Alternativen zu den normalen Eiweißpülverchen?

Zu weiteren Süßungsmitteln, die in Eiweißpulvern vorkommen, habe ich zwar noch nichts gehört oder gelesen, dennoch möchte ich endlich ein Eiweißpulver finden, welches eben natürlich und möglichst sogar vegan ist. Daher habe ich mich mal ausgiebig mit dem Thema beschäftigt und mich umgeschaut.

Bei meiner Recherche bin ich auf die Marke SunWarrior gestoßen. Von SunWarrior gibt es grundsätzlich 2 unterschiedliche Eiweißpulver: Classic Protein und Warrior Blend.

Das Classic Protein Pulver wird aus Reisprotein hergestellt. Es ist vegan, glutenfrei und frei von künstlichen Zusatzstoffen und Süßungsmitteln. Selbst die Variante mit Kakao-Geschmack wird mit Bio-Kakao-Pulver, Vanille-Extrakt und Stevia gesüßt. Gleichzeitig kann sich der Eiweißgehalt aber sowas von sehen lassen: In der Variante „Natural liegt er bei fast 81 Prozent. In der Variante „Chocolate“ bei über 76 Prozent. Das findet man selbst bei den aus tierischem Eiweiß hergestellten Lifestyle-Eiweißpulvern selten.

Ebenfalls interessant ist das zweite Eiweißpulver von SunWarrior: das Warrior Blend Pulver. Es wird aus einer Mischung – daher Blend – aus Erbsenprotein, Cranberry Protein und Hanfprotein hergestellt. Es ist also auch vegan, rohköstlich und ohne künstliche Zusatzstoffe. Hier wird in der Vanille-Variante erneut mit Stevia für Süße gesorgt. Und auch dieses Eiweißpulver sorgt fast 81 Prozent für eine hervorragende Proteinzufuhr. Mehr Infos könnt ihr direkt bei SunWarrior einsehen.

Beide Eiweißpulver von SunWarrior können z.B. bei Amazon für rund 45 Euro pro 1kg bestellt werden. Im Vergleich: Mein bisheriges Eiweißpulver kostet mich rund 35 Euro pro 1kg. Die SunWarrior Produkte sind damit zwar etwas teurer, aber für eine ganze Menge mehr Qualität (und weniger Chemie).

Daher ist jetzt das Warrior Blend mit Vanille-Geschmack auch in meinen Einkaufskorb gewandert. Ich bin super gespannt, wie es schmeckt und meinem Körper bekommt.

Verwendet ihr Eiweißpulver? Welches ist euer Favorit?

Alles Liebe

Kristin Unterschrift-003