Ich und kochen ist so ein Thema für sich. Ich esse für mein Leben gern…aber kochen hat sich mir noch nicht so richtig erschlossen.

Zum einen koche ich total ungern nach Rezept. Ich bin da eher kreativ und koche mein eigenes Ding, auch auf die Gefahr hin, dass es mal nicht ganz so gut schmeckt. Zum anderen darf bei mir das Kochen keine Stunden in Anspruch nehmen. Ich finde es klasse, wenn ich mir leckere Gerichte einfach und schnell zubereiten kann.

Aus diesem Grund überlasse ich das Posten von sehr aufwendigen Gerichten lieber anderen. Stattdessen konzentriere mich darauf, euch von meinen schnell zuzubereitenden, gesunden Gerichten zu erzählen, die man gut im hektischen Alltag oder bei geringer Kochmotivation zubereiten kann. Insbesondere lassen sich die meisten Gerichte auch sehr gut mit anderen Zutaten ergänzen oder variieren, so dass man Abwechslung hat. Da ich mich ja seit Kurzem nach dem Clean-Eating-Prinzip ernähre, sind diese Gerichte alle möglichst clean zubereitet (d.h. möglichst natürliche, unbehandelte Lebensmittel, kein Zuckerzusatz etc.).

Als erstes Rezept möchte ich euch meine Kreation vom Wochenende vorstellen. Ich hatte mal wieder Lust auf Spaghetti! :-) Daher gab es am Samstag: Vollkorn-Spaghetti mit einer spanischen grünen Mojo und Bio-Garnelen.

Die Spaghetti mit etwas Salz in Wasser kochen. Gleichzeitig die Garnelen von der Schale befreien (falls noch dran) und mit etwas Kokosöl anbraten, bis sie leicht rosa werden. Dann die grüne Mojo dazu geben (pro Person ca. 1 EL). Die Mojo haben wir im Supermarkt im Feinkostbereich gekauft. Sie enthält nur natürliche Zutaten, ist daher aber auch nicht lange haltbar. :-(
Die ölige Mojo 1-2 Minuten auf kleiner Stufe mitbraten lassen, bis sie schön in die Garnelen eingezogen ist. Dann die bereits abgetropften, fertig gekochten Spaghetti mit in die Pfanne geben und noch mal 1-2 Minuten alles gut durchmischen. So erhalten die Spaghetti auch noch den leichten Mojo-Geschmack. Das war‘s schon!

Und weil es am Samstag so lecker war und einige Spaghetti übrig geblieben sind, habe ich mir am nächsten Abend ein paar Kirschtomaten klein geschnitten, mit den Spaghetti gemischt, alles in meine kleine Auflaufform gegeben und etwas Fetakäse sowie frische Basilikum-Blätter darüber gestreut. Dieser kleine „Reste“-Auflauf kam dann für 15-20 Minuten bei 150°C in den Ofen und schmeckte wunderbar.

Wenn ich demnächst mal so einige Rezepte gepostet habe, werde ich die Links dazu auf meiner „Ernährungsseite“ einbinden, damit ihr sie schneller wiederfinden könnt. Aber erst einmal hoffe ich, dass ihr daran überhaupt Gefallen findet… :-)