Seit dem Selbstfindungsseminar zum Thema Balance führe ich ein Tagebuch! Kein normales Tagebuch, sondern ein Tagebuch, an dem ich jeden Abend vor dem Schlafengehen 3 positive Gedanken des Tages zusammenfasse:

Was hat mich glücklich gemacht? Was hat mir Freude bereitet? Worüber habe ich herzhaft gelacht? Worauf bin ich stolz? etc.

Diese spezielle Art des Tagebuches hat viele Namen: Glückstagebuch, Glücklichkeitstagebuch, Freu-dich-Tagebuch und so weiter. Aber im Grunde geht es darum, sich abends die positiven Dinge vor Augen zu führen und mit einem guten Gefühl einzuschlafen. Dieses Tagebuch ist ein kleiner Baustein zu mehr Achtsamkeit mir selbst gegenüber. Ich hatte es schon so lange im Kopf bzw. das Büchlein sogar schon gekauft. Im Seminar habe ich diesen Vorsatz gefasst und ich schreibe nun jeden Abend meine positiven Erlebnisse auf. Manchmal fällt es mir schwer, manchmal fließen die Worte nur so auf die Blätter des Büchleins. Die besondere Wirkung dieser Methode auf meine Zufriedenheit merke ich an vermeintlich miesen Tagen am stärksten, denn selbst an diesen Tagen gibt es positive Seiten, deren Betrachtung mir abends mehr Ruhe und Zufriedenheit für ein gutes Gefühl beim Einschlafen verschafft.

Zurückblicken ist also auch etwas Gutes und ich tue es gern! Daher ist es mal wieder Zeit für eine neue Rückblicksserie auf meinem Blog: meine Favoriten des Monats.

1. Der Herbst – die nachdenkliche Zeit

Für mich ist der Herbst der Beginn einer nachdenklichen, ruhigeren Zeit. Im Sommer bin ich aktiv, viel unterwegs, unternehme ständig etwas und denke kaum über mich nach. Doch im Herbst kommt irgendwann dieser Zeitpunkt, an dem ich mich zurückziehen möchte. Ich beginne über mich nachzudenken, ich habe Lust Bücher zu lesen, in denen es um mich selbst geht, ich hole mir Inspirationen, die genau in diese Richtung gehen und vor allem werde ich ruhiger.
Dieses Jahr war dieser Zeitpunkt besonders intensiv und schön. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf der Reise zu meinem selbstbewussten Leben schon ein gutes Stück weit gekommen bin und dass ich viel gelernt habe. Das hat mich stolz gemacht. Gleichzeitig hatte ich neue Inspirationen für weitere „Gedankengänge“ und Richtungen zu meiner Art von Selbstbewusstleben.

2. Mein Selbstfindungseminar „Balance“

Über dieses Seminar und meine Erkenntnisse daraus habe ich bereits in diesem Post berichtet. Ich bin rückblickend einfach wahnsinnig glücklich, dass ich daran teilnehmen durfte, genau in dieser Teilnehmer-Trainer-Zeit-Konstellation, wie sie gerade war. Ich habe viel über mich gelernt. Das war ein Geschenk!

3. Emil

Nach 4 Wochen Rundreise durch Kalifornien und Co. sind wir zuhause angekommen und da war er: unser Kater Emil. Ich hatte damit gerechnet, dass er beleidigt mit uns sein würde, weil wir so lange unterwegs waren und er bei meinen Eltern zur Pflege geblieben ist. Aber ich habe sofort gemerkt, dass er sich gefreut hat, uns zu sehen (wenn man das von einem Tier überhaupt so sagen kann). Er ist seit dem Urlaub viel anhänglicher geworden und ich finde es einfach so schön, dass er wieder in unserer Wohnung sein Unwesen treibt. Täglich bringt er mich zum Schmunzeln und ich merke einfach, wie gut mir seine Anwesenheit tut.

4. Das Buch Body Blessing von Sabrina Fox

Dieses Buch habe ich von Sue von HappyIch empfohlen bekommen und es ist ein ganz großartiges Buch. Zunächst hatte ich etwas Schwierigkeiten, in die für mich neue Denkweise der Autorin zu ihrem Körper und ihrer Seele einzutauchen. Aber nach und nach gelang es mir immer besser.
Ich habe aus dem Buch mitgenommen, wie wichtig es ist, besonders auf die Botschaften des Körpers und der Seele zu achten. Sie haben leider bei den meisten von uns nicht solch eine starke Stimme wie unser Verstand, der ständig mit uns spricht. Aber gerade der Körper und die Seele sagen uns ganz deutlich, wie es uns geht. Auch helfen sie uns, ganz klare Entscheidungen zu treffen, wenn wir mal für einen Augenblick die Stimme unseres Verstandes auf „lautlos“ stellen.

5. Selbstgemachte Luvos-Heilerde-Maske mit Aloe Vera

Ich habe den Tipp von einer Apothekerin bekommen und ich finde ihn wunderbar. Da ich momentan unter sehr unausgeglichener Haut durch meine beendete Pilleneinnahme leide, war ich auf der Suche nach einer Creme/ Maske, die den überschüssigen Hauttalg entfernt, langanhaltend Feuchtigkeit spendet und gleichzeitig kleinen Entzündungen vorbeugt. Meine Haut soll sich endlich normalisieren.
Dazu mische ich mir jetzt seit ein paar Wochen alle 2-3 Tage abends oder morgens je nach Zeit eine Portion dieser Maske an: 1 Löffel der Heilerde mit 1 EL reinem Aloe Vera Gel vermischen, auf die Haut auftragen und ca. 15-20 Minuten einwirken lassen. Dann sanft abspülen.
Meine Haut ist hinterher ganz zart und frei von Schmutz, Talg etc. Auch die Rötungen gehen am nächsten Tag zurück. Insgesamt ist meine Haut dadurch viel reiner geworden, als noch vor ein paar Wochen. Die Selfmade-Maske gehört definitiv zu meinen Favoriten (nicht nur des Monats).
Wer sich zur Heilerde noch schlau machen möchte, schaut gern hier.

Das waren meine Favoriten aus dem Oktober. Ein gutes Gefühl, darauf zurückzublicken!
Der November hat nun schon begonnen. Ich hoffe, dass er mir genauso schöne Favoriten beschert.

Dir hat dieser Post gefallen? Du hast Fragen dazu? Oder möchtest gern mit mir in Kontakt treten? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar und folge mir auf Twitter oder Facebook. Ich freue mich über jeden aktiven Leser! :-) 

 Alles Liebe Kristin