Am letzten Sonntag habe ich „offiziell“ mit dem Clean Eating angefangen. Ich habe mir aus dem „Recharged“ Buch, welches ich jetzt Stück für Stück lese (es hat immerhin über 300 Seiten), die wichtigsten Lebensmittel herausgeschrieben. Damit habe ich eine gute Basis für Kombinationen, denn ich stelle mir gern sehr kreativ mein Essen zusammen.

Der erste Tag am Sonntag lief sogar schon fast perfekt (auch ohne extra einkaufen):
Morgens ein Haferflocken-Eiweißmüsli mit entrahmter Milch, mittags Obstsalat und eine Hand voll Mandeln, zwischendurch einen Bio-Stevia-Joghurt mit Orange, abends noch ein Eier-Omelette mit Tomaten-Pilz-Zucchini-Füllung.
Ich muss sagen, so viel anders ist dies gar nicht zu meinem sonstigen Essen. Außer: Ich habe öfter gegessen. Ich habe etwas mehr KH gegessen, als ich mir sonst angewöhnt habe und ich habe keine Süßigkeiten gegessen.

An dem nächsten Tag bin ich einkaufen gegangen und habe mich eingedeckt mit: kernigem Schwarzbrot von Harry (superlecker!), mehr Gemüse, noch mehr Obst, mehr Eiern und 2 neuen Müslisorten (6-Kornmüsli mit Haferflocken sowie Amaranth-Müsli, alles bio). Auch der zweite Tag lief ganz gut, weil ich eben frei hatte und natürlich zuhause alles da war.

Dann kamen die normalen Arbeitstage. Dafür habe ich mir vorher für die restliche Woche überlegt, was ich mittags auf der Arbeit esse, und habe mir das Notwendige morgens zubereitet/ mitgenommen. Das waren z.B. Schwarzbrot mit Ziegenkäse und Weintrauben oder ein Apfel mit Mandeln oder Möhrchen oder eine Scheibe Schwarzbrot zu einem gemischten Blattsalat mit Feta aus der Kantine. Ich muss dazu sagen, dass unsere Kantine wirklich sehr gut ist und auch oft sehr gesunde Sachen anbietet. Es gibt immer ein tolles Salatbüffet und oft auch 1 oder 2 gesunde Gerichte. Gestern hatte ich zum Beispiel eine Orangen-Möhrensuppe. Also passt das gut ins Konzept!
Die Schwierigkeit für mich ist allerdings das Süße, was bei uns im Büro ständig mitgebracht wird. Ob Kuchen oder Weingummi oder Schokolade…es ist echt immer was da! Sehr schlimm! Manchmal gehe ich einen ganzen Tag eisern daran vorbei und greife dann abends beim Tschüss-Sagen doch noch mal zu. Das ist eine Baustelle, an der ich noch arbeiten muss!
Ebenso ist es eine schöne wie schlechte Angewohnheit von mir, mit einer Kollegin morgens immer einen Cappuccino oder Chai Latte aus der Kantine zu holen. Klar, die verwenden dort fettarme Milch für den Kaffee, aber es müsste trotzdem nicht jeden Tag sein.
Dagegen funktioniert das Trinken auf der Arbeit besser als zuhause. Ich mache mir morgens immer eine Kanne Kräutertee und schaffe es jetzt auch, sie über den Tag verteilt zu trinken. D.h. morgens und abends noch je ein, zwei große Gläser Wasser und ich erreiche meine Tagesration. Zuhause habe ich oft so viele Dinge im Kopf, dass ich meinen Durst nicht spüre und vergesse, rechtzeitig zu trinken.

Heute sind wir noch mal einkaufen gegangen und haben einige „Spezialitäten“ mitgebracht.
Zum Beispiel Kokoswasser und -butter, Bio-Lassi (da gleich noch mal mehr zu), Leinsamen, Vollkornspaghetti, grünen Tee, Basilikum-Tofu u.v.a.! Bei uns gibt es nicht weit entfernt einen tollen Bio-Supermarkt „Denn’s“. Das reinste Schlaraffenland an guten, leckeren Sachen!

Was kann ich sonst noch aus der ersten Woche berichten:

  • Irgendwie bin ich gerade total energiegeladen. Ich brauche nur 5 Stunden Schlaf und bin trotzdem ausgeruht…ob das jetzt vom Clean Eating kommt, glaube ich noch nicht ganz. Aber wer weiß?!
  • Des Weiteren habe ich meine Mahlzeiten weiterhin in dem Kalorienzähler eingegeben. Ich esse jetzt wieder etwas mehr Kohlenhydrate pro Tag und etwas weniger Eiweiß, aber die Gesamtkalorienzahl ist geringer, ohne dass ich Hunger habe. Das ist aber auch kein Wunder: Wenn ich zum Beispiel eine Scheibe dieses tollen kernigen Schwarzbrotes esse, bin ich megasatt und das hält dann auf jeden Fall ein bisschen länger an.
  • Außerdem scheinen die vielen Ballaststoffe meine Verdauung sehr stark anzuregen. Keine weiteren Details…:-)
  • Mein Gewicht ging leicht runter.

Die Woche war auf jeden Fall toll! Mir geht’s prima mit Clean Eating und ich werde weitermachen. Schauen wir mal, wie es sich entwickelt! Ich bin gespannt!