Der Februar ist bald vorüber und es geht mit großen Schritten auf den Frühling zu. Mit Erschrecken und Vorfreude habe ich festgestellt, dass es gar nicht mehr lange hin ist bis zu unserem Urlaub auf der wundervollen Insel Bali. Ich freue mich riesig auf diese Reise, denn es ist ein großer Traum von mir, dieses zauberhafte Fleckchen Erde zu besuchen und seine Magie in mir aufzusaugen. Gleichzeitig soll aber auch dieser Urlaub wieder aktiv werden…es gibt viel zu entdecken und gleichzeitig ist die Insel wie geschaffen für neue Yoga-Erfahrungen. Und da sind wir beim Thema: Sport auf Reisen! Mandy hat sich ganz intensiv in ihrem Gastpost damit befasst und tolle Tipps und Tricks für euch zusammengetragen. Sie selbst schreibt auf ihrem wunderbaren Blog Go Girl! Run! nämlich genau über diese tolle Kombination: Sport (insbesondere Laufen) & Reisen. Also liebe Mandy: Go Girl! Und verrate uns, wie wir zu reisenden Sportskanonen werden!

Laufen auf Reisen

Endlich ist es soweit! In ein paar Tagen startet ihr in euren langersehnten Urlaub? Für den einen kommt Sport dabei gar nicht erst ins Gepäck. Der andere überlegt vielleicht, wie er es eigentlich anstellen soll, unter Palmen den Trainingsplan einzuhalten. Zu gerne lassen wir uns vom wohligen Nichtstun verführen und weichen von unseren schweißtreibenden Trainingsplänen ab. Mit einer paar kleinen Tricks wird euch das in eurem nächsten Urlaub nicht mehr passieren.

Aber warum solltet ihr unbedingt Sport im Urlaub treiben? Schließlich wollt ihr euch erholen, mal Fünfe gerade sein lassen. Schon mal daran gedacht, dass Sport da die beste Möglichkeit ist? Wer Bewegung in seinen Urlaub integriert, kommt viel entspannter und ausgeglichener zurück. Hier sind ein paar sehr gute Gründe, warum ihr im Urlaub aktiv bleiben solltet:

  • Ihr tut eurem Körper und Geist etwas Gutes.
  • Ihr lernt Land und Leute intensiver kennen.
  • Ihr bekommt den Kopf frei und schaltet richtig ab.
  • Durch Bewegung baut ihr Alltagsstress besser ab.
  • Ihr seht und erlebt mehr als andere.
  • Ihr seid viel an der frischen Luft und reist gesünder.
  • Wer sich viel bewegt, schläft besser.
  • Ihr seid ausgeglichener und kehrt sehr viel erholter aus dem Urlaub zurück.
  • Probiert eine neue Sportart aus und lernt euch und euren Körper neu kennen.

Seid ihr nun bereit, euren Urlaub umzukrempeln und sportlicher unterwegs zu sein? Dann ab die Post, packt eure Sachen und los geht’s!

Sportliches Gepäck: Was ihr mitnehmen solltet!

Euer Gepäck! Der erste abschreckende Grund für viele im Urlaub oder auf Reisen auf Sport zu verzichten. Wenn ihr unterwegs fit bleiben wollt, braucht ihr dafür keinen Extrakoffer. Zieht doch einfach eure Sportklamotten auch als „Alltagskleidung“ an. Betrachtet sie nicht als Zusatz, sondern einfach als unerlässlichen Teil eurer Packliste. Anstelle einer Leggings, einfach die Lauftights mitnehmen. Diese Teile dürfen in eurem Sportgepäck nicht fehlen:

1. Sport- oder Laufschuhe: Gerade für lange Citywalks und Spaziergänge bequem und unerlässlich: Eure Sport- oder Laufschuhe.

2. Sporthose und -shirt (je nach Reiseziel kurz oder lang): Mehr als praktisch auf Reisen und im Urlaub ist Funktionskleidung, denn die ist leicht und trocknet schnell. Achtet bei der Sportkleidung, die ihr mitnehmt, nicht nur auf die klimatischen Bedingungen, sondern ebenfalls auf kulturelle Gepflogenheiten. In einem buddhistischen oder muslimischen Land müssen es nicht immer die superknappen Shorts sein.

3. Longsleeve und Trainingsjacke: Je nach Wetterlage am Zielort, packt ihr euch zusätzlich ein Longsleeve oder auch eine gute Wind- und/oder Regenjacke ein. Gerade der Longsleeve ist prima zum Überziehen im klimatisierten Flugzeug.

4. Schwimmbekleidung (ggf. Schwimmbrille): Für Bikini, Badeanzug oder Badehose ist immer Platz und sie sind ein guter Anreiz sich vor Ort eine Schwimmmöglichkeit zu suchen.

Welche Sportarten eignen sich am Besten, um im Urlaub fit zu bleiben?

Bevorzugt unaufwändige, „einfache“ Sportarten, die ihr immer und überall ausüben könnt! Im Urlaub sollte die Hemmschwelle möglichst niedrig liegen, damit ihr keine Ausreden findet. Beste Sportarten für unterwegs, die ihr auch sehr gut allein ausüben kannst, sind:

Laufen: Laufen geht weltweit, immer und überall, bei Wind und Wetter. Ihr könnt direkt von eurer Unterkunft los starten und euer Urlaubsziel so laufend entdecken.

Yoga: Egal, ob im Hotelzimmer oder auf der Parkwiese. Alles, was ihr fürs Yoga braucht, wäre ein großes Duschtuch. Das habt ihr entweder dabei oder leiht es in eurer Unterkunft. Falls ihr bereits eine Reiseyogamatte am Start habt, steht eurem Weg zur inneren Mitte nichts mehr im Wege.

Fahrradfahren: Vor allem bei Städtetrips eine wunderbare Möglichkeit, sich nicht die Füße platt zu laufen, bieten Fahrradtouren. Alleine oder in der Gruppe, ihr kommt herum, bewegt euch und seid an der frischen Luft.

Wandern: Wie Laufen geht auch Wandern, fast überall. Und es ist auch nur halb so langweilig wie der Ruf. Wandern ist ziemlich cool und bietet euch die Chance eure Destination mal aus einer anderen Perspektive zu sehen und entweder intensiver Zeit mit euch und/oder eurer Reisebegleitung zu verbringen. Ihr kommt raus in die Natur. Bei Städtetrips der richtige Antrieb, um auch das Umland zu erkunden.

Workouts und Krafttraining ohne Geräte: Der Klassiker fürs Hotelzimmer: Fitness ohne Geräte. Alles, was ihr braucht, seid ihr selbst und vielleicht die ein oder andere Workout-App zur Anfeuerungen. Workouts gehen immer!

Schwimmen: Ganzkörpertraining olé! Im Hotel, in der öffentlichen Schwimmhalle oder doch gleich im Meer oder dem nahe gelegenen See – Schwimmen erfordert schon ein wenig mehr Aufwand, aber ist ebenfalls eine tolle Sportart, die ihr unterwegs ausüben könnt.

Wandern auf Reisen

Sport unterwegs: Sechs Tipps, wie ihr unterwegs fit bleibt!

Aber wie geht ihr die Sache nun am besten an? Mit welchen kleinen Tipps und Tricks bleibt ihr nicht nur unterwegs aktiv, sondern überlistet auch eure innere Schweinenase, die viel lieber den ganzen Tag Sonnenbaden und Cocktails schlürfen will?

1. Bei der Reiseplanung: Checkt den Aktivitätsfaktor eurer Unterkunft!

Mittlerweile ist es bei vielen Hotels Standard einen Fitnessbereich anzubieten. Checkt das am besten noch vor eurer Anreise und traut euch einfach mal vor dem Frühstück in die Fitnessarea. Findet vor der Anreise (oder vor Ort) heraus, welche Optionen die nähere Umgebung eurer Unterkunft bietet. Ist ein Park in der Nähe in dem ihr Joggen oder Workouts absolvieren könnt? Gibt es ein nahegelegenes Schwimmbad? Nutzt die Chance! Macht mehr aus eurem Urlaub, als nur Sightseeingspots abzutingeln.

2. Für Läufer: Erfragt spannende Laufstrecken bei Einheimischen!

Als Läuferin gibt es für mich nichts Besseres als neue Städte in meinen Laufschuhen zu entdecken. Morgens im vernebelten Krakau um die Stadtmauer laufen? Ein Traum, den nicht viele erleben, weil sie sich noch mal umdrehen. Aber es lohnt sich! Einfach am Empfang eurer Unterkunft oder die Kellnerin im neuen Lieblingscafé fragen, ob sie einen coolen Laufspot kennen. So werdet ihr nicht nur zum Insider, sondern habt auch für eure Freunde, die besten Geheimtipps in der Tasche.

Guter Tipp: Man kann ja nie wissen, aber steckt euch sicherheitshalber die Visitenkarte der Unterkunft ein. Damit ihr, falls ihr euch wider Erwarten verlauft, einfacher nach dem Weg fragen könnt.

3. Sportlern, wenn andere noch schlafen!

Es gibt keinen besseren Start in den Tag als früh morgens bereits aktiv zu sein. So trickst ihr außerdem eure innere Schweinenase aus. Die döst dann oft noch. Also, aufstehen und ohne nachzudenken einfach anfangen! Euch werden die Lobesbekundungen beim Frühstück wie Öl runtergehen und das Croissant schmeckt gleich viel, viel besser!

4. Mit den Mitreisenden Aktivitäten für den Urlaub planen

Sport ist nicht immer gleich Mord, sondern ein toller Ausgleich zum ach so relaxten Strandtag. Am meisten Spaß macht es, wenn ihr gemeinsam mit eurem Partner, Familie oder Freunden unterwegs seid. Plant einfach gemeinsam einen Aktivtag: Geht Wandern und erlebt euer Urlaubsziel mit allen Sinnen, leiht euch Fahrräder aus und fahrt zum Markttag ins nächste Dorf. Oder entdeckt auf einer Kayaktour die sagenhafte Wasserwelt eures Traumortes.

5. Plant gleich einen kompletten Sporturlaub!

Wart ihr schon mal eine Woche Skifahren oder Snowboarden? Träumt ihr schon immer von der großen Welle, könnt aber nicht mal am Strand das Gleichgewicht auf einem Surfbrett halten? Dann bucht euch statt dem Nichts-tun-Urlaub, gleich einen Aktivurlaub! Morgens Unterricht, abends in der Skihütte oder am Strand abhängen. Euer Körper wird es euch danken und euren Kopf könnt ihr endlich komplett ausschalten.

6. Seid offen für neue Sportarten und schafft einmalige Urlaubserinnerungen

Im Urlaub habt ihr (hoffentlich) eine Sache im Überfluss: Zeit. Nutzt sie! Und entdeckt neue Sportarten, die ihr zuvor noch nie gemacht habt. In meinem letzten Thailandurlaub war ich beispielsweise das erste Mal Schnorcheln. Eine unglaubliche Erfahrung für mich, die ich eigentlich extreme Angst vor dem offenen Meer habe! Den ganzen Tag im Wasser, immer in Bewegung und nebenbei die eigene Angst überwunden: Ein großartiges Gefühl von dem ich noch heute zerre und an das ich mich gerne erinnere.

7. Ihr müsst wirklich aktiv sein wollen!

Der letzte und wirklich beste Tipp ist und bleibt: Ihr müsst es auch wollen! Nur, wer sein Ziel klar vor Augen hat, wird morgens vor allen anderen aus dem Bett kullern und den Sonnenaufgang laufend am Strand genießen. Das ist nicht immer die leichteste Übung, aber es wird sich lohnen. Das verspreche ich euch und wünsche ich euch einen wunderbar aktiven Urlaub.

Fahrradfahren auf Reisen

Wow! Diese Tipps und Tricks machen große Lust auf den nächsten aktiven Urlaub. Es gibt kaum etwas Schöneres, als in einer herrlichen Umgebung an der frischen Luft aktiv zu sein und auf diese Weise Land und Leute noch intensiver kennenzulernen. Die traumhaften Fotos sind der beste Beweis….Und am Abend können wir ja trotzdem noch einen Cocktail schlürfen! :-) Vielen Dank, liebe Mandy, für diesen absolut motivierenden Beitrag!

(Fotoquelle: Go Girl! Run)

Print Friendly