Vor Kurzem ging eine der größten Fitnessmessen überhaupt zuende! Die FIBO in Köln. Bereits zum 32. Mal in Folge durchgeführt war sie aber wohl noch nie so gut besucht wie in diesem Jahr! Der Fitnesstrend boomt. So viele Menschen haben oder wünschen sich wieder mehr Bewusstsein für ihren Körper und wollen etwas für ihre Gesundheit tun. Vielleicht bist auch du gerade an dem Punkt und möchtest etwas in Sachen Sport verändern. Dann gibt es heute den perfekten Beitrag auf EAT TRAIN LOVE für dich.

Ich freue mich riesig auf das Debüt von Jessi! Sie ist eine langjährige EAT TRAIN LOVERIN und hat 2016 ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Zum Guten! Jessi hat nicht nur ihre überflüssigen Kilos abgenommen und endlich ihr Wohlfühlgewicht erreicht. Sie hat auch noch ihre helle Freude an gesunder Ernährung und vor allem am Sport gefunden! In meinen Augen ist sie ein unglaubliches Vorbild, denn ihr Beispiel zeigt: Wer wirklich will, findet einen Weg! Sie hat ihren sportlichen Weg definitiv gefunden und ihre Leidenschaft zum Krafttraining und Laufen steckt unfassbar an! Daher Bühne frei für Jessis ersten Gastauftritt hier auf EAT TRAIN LOVE. Sie geht heute der großartigen Frage nach „Wie finde ich eigentlich den Sport, der zu mir passt?“ und gibt dir ihre Tipps und Erfahrungen für den oft so mühsamen Einstieg an dich weiter.

Wie soll ich nur mit dem Sport beginnen?

„Ich sollte mich mehr bewegen, ich sollte mehr Sport machen,“ spukt dir vielleicht schon eine ganze Weile im Kopf herum. Kein Wunder! Fitnesstraining ist in aller Munde. Aber die Fragen: „Wie soll ich anfangen?“ und „Welcher Sport ist überhaupt der richtige für mich?“, hindern dich  noch daran einfach loszulegen. Bei mir war es sehr ähnlich. Auch ich musste erst einmal einen guten Zugang zum Sport im Allgemeinen und vor allem zu meinem Sport finden.

Finde-den-Sport,-der-zu-dir-passt

Wie ich zu meinem Sport gefunden habe

Meine Motivation, mit dem Krafttraining (Bodybuilding) anzufangen, war eigentlich eine rein gesundheitliche. Ich wollte meine (durch eine rheumatische Erkrankung) geschwächte Muskulatur stärken und so weiteren Schmerzen vorbeugen. Niemals hätte ich gedacht, dass mir dieser Sport einmal so viel Spaß machen würde, und sich eine richtige Leidenschaft dafür entwickeln würde. Außerdem habe ich meine Liebe zum Laufen gefunden! Wenn ich schnell unterwegs bin, beflügelt mich das und macht mich glücklich. Zusätzlich ist es ein toller Ausgleich zu meiner hauptsächlich sitzenden Tätigkeit im Beruf.

Vielen geht es da aber anders! Sie hassen Joggen und finden Krafttraining vielleicht total langweilig. Und dennoch machen sie es trotzdem und quälen sich, weil es viele Kalorien verbrennt oder es gerade total „in“ ist. Das kann auf Dauer nicht gut gehen! Es macht unzufrieden, man tritt auf der Stelle und vermutlich schmeisst man nach einer kurzen Weile genau deshalb alles wieder hin! Der eigentliche Grund für die Frustration ist aber folgender: Nicht alles was cool ist oder was „Frau Nachbarin“ gerade macht, ist automatisch auch gut für dich.

Nur wer eine Leidenschaft für seinen Sport entwickelt, wird gut darin und hat Erfolg! Deshalb: Such dir einen Sport, der zu dir passt und der dir wirkliche Freude bereitet! Mit den folgenden Ausführungen möchte ich dir ein wenig Starthilfe geben.

Was hast du als Kind schon gern gemacht?

Frage dich, was du früher, als Kind, ganz frei und ungezwungen, gern gemacht hast. Hattest du Spaß daran zu rennen? Oder bist du gern auf Bäume geklettert? Warst du eine Wasserratte und man hat dich trotz blauer Lippen nicht mehr aus dem Becken rausbekommen? Oder brauchtest du immer Action und das Spielen mit anderen in einer Mannschaft?

Wenn du darüber nachdenkst, was du als Kind gern getan hast, kann dir das wichtige Anhaltspunkte geben, was dir wahrscheinlich auch heute noch am meisten liegt und Freude bereitet. Also horch einmal in dein inneres Kind hinein!

Welches ist dein sportliches Ziel?

Um die richtige Wahl zu treffen, mache dir auch Gedanken darüber, welches Ziel du hast. Möchtest du vor allem abnehmen oder Muskeln aufbauen? Willst du mehr Kondition bekommen oder beweglicher werden? Möchtest du Kontakte knüpfen und Spaß mit anderen haben oder lieber für dich allein trainieren?

Verschiedene Sportarten lassen sich auch gut kombinieren, so hast du z.B. beim Laufen etwas für deine Kondition und Ausdauer getan, verbrennst ordentlich Fett und kannst dich hinterher mit einer Yogaeinheit schön dehnen und beweglicher werden. Oder du hast beim Mannschaftssport den geselligen Teil und genießt den Teamgeist, und gehst aber zusätzlich ins Fitnessstudio und hast beim Krafttraining den Fokus dann ganz auf dich gerichtet.

Ich habe schon öfter zu hören bekommen, dass es die Kombination aus Laufen (Ausdauersport) und Bodybuilding (Kraftsport) nicht so häufig gibt. Die meisten Bodybuilder hassen Cardioeinheiten und laufen höchstens in Diätphasen, wenn es „sein muss“. Und viele Läufer wiederum können nichts damit anfangen, im Fitnessstudio „pumpen“ zu gehen. Aber für mich ist es genau das Richtige – der richtige Mix! Ich habe für beides eine Leidenschaft entwickelt und möchte keine der beiden Sportarten missen. Wenn du dir nun diese Gedanken gemacht und diese Fragen beantwortet hast, dann kommt der nächste Schritt.

Warte nicht auf den „richtigen Zeitpunkt“!

Wenn du einmal den Entschluss gefasst hast, leg los. Du brauchst kein bestimmtes Datum wie den 01. Januar, um etwas zu verändern. Bei mir fiel der Startschuss in ein neues Leben am 18.12.2015. Viele haben zu mir gesagt: „Also so kurz vor Weihnachten lohnt sich das doch nicht, fang besser im neuen Jahr damit an!“ Aber ich wollte nicht warten und es hat sich gelohnt, denn das neue Jahr habe ich bereits 3 Kilogram leichter begonnen – und Weihnachten war deswegen nicht weniger schön! Daher fang am besten  heute an!

Erkundige dich, welche Möglichkeiten du hast!

Gibt es einen Sportverein bei dir im Ort? Was bietet er an? Such dir die Sportarten raus, die dich auf Anhieb ansprechen und melde dich zum Probetraining an. Im Normalfall ist das total unkompliziert, du kannst oft bis zu 3x kostenlos mittrainieren, bevor du dich für eine Mitgliedschaft entscheiden musst.

Oder gibt es ein Fitnessstudio bei dir in der Nähe? Auch hier hast du in der Regel immer die Möglichkeit, ein Probetraining auszumachen. Ist dem nicht so, ist das Studio nicht seriös und sollte nicht in deine Auswahl mit einbezogen werden. Lies Bewertungen auf Facebook (die meisten Studios haben eine eigene Seite)! Lass dich davon aber nicht ausschließlich beeinflussen, da dort auch gern mal von der Konkurrenz gehetzt wird. Mache dir also unbedingt dein eigenes Bild, frag nach dem Probetraining Mitglieder vor Ort nach ihrer Meinung und erkundige dich, ob das Studio kompetente Trainer hat, die dich regelmäßig betreuen.

Der Preis sagt übrigens nichts über die Qualität eines Fitnessstudios aus. Schwarze Schafe gibt es überall. Du kannst nicht automatisch davon ausgehen, dass du in einem teuren Studio top betreut wirst. Genauso wenig ist es aber so, das jedes sogenannte „Discounter-Studio“ schlecht geführt ist.

Eine weitere Möglichkeit sind eventuell Angebote der Kirche oder Volkshochschule VHS. Beides ist meist kostengünstig und du hast keine vertragliche Bindung. Falls du ganz allein und für dich trainieren möchtest, ist vielleicht der Laufsport (Anfänger können erst einmal walken) etwas für dich, oder du gehst regelmäßig schwimmen. Probiere auf jeden Fall einiges aus, bevor du dich festlegst. Und wenn du dich dann entschieden hast, geht es richtig los!

Plane deinen Sport fest in deinen Alltag ein!

Trage dir deinen Sport als verbindlichen Termin in deinen Kalender ein! Das ist sehr wichtig! Kein „Am Montag könnte ich eventuell um Sport, wenn xy erledigt ist“, sondern: „18 Uhr Training“ – PUNKT. Und dann wird der Termin auch eingehalten! Deinen Chef rufst du auch nicht andauernd an und sagst ab, weil du keine Lust hast oder müde bist, nicht wahr? Setze Prioritäten – FÜR dich! Sehe dein Training nicht als verhasstes, notwendiges Übel, sondern nimm es wirklich ernst wie deinen Job oder das tägliche Zähneputzen.

Gib dir Zeit für deinen sportlichen Einstieg!

Setze dir eine bestimmte Zeit, die du definitiv durchhalten willst. Die Hirnforschung hat festgestellt, dass es bis zu 90 Tage benötigt, um neues Denken fest zu installieren und neues Handeln zur Routine werden zu lassen. Also gib dir diese Zeit und erlaube dir solange definitiv keine Gedanken ans Aufgeben. Ich verspreche dir: Es wird dir in Fleisch und Blut übergehen und immer leichter fallen! Ich erinnere mich an so viele Dinge, von denen ich früher dachte, ich würde sie nie schaffen. Und heute gehören sie zu meinen leichtesten Übungen. Übung macht den Meister. Bleib dran und erfreue dich an jeder Herausforderung!

Hol dir Motivation auf Facebook und Instagram!

Es gibt so viele Gruppen auf Facebook, in denen man sich gegenseitig motiviert oder einzelne Accounts, die einem täglich Inspiration bieten. Mir hat das wirklich geholfen, am Ball zu bleiben. Es macht Spaß von seinen Erfolgen und Fortschritten zu berichten, und sich auch mit den anderen zu freuen. Eine wunderbare Gruppe hierzu ist natürlich die EAT TRAIN LOVE Gruppe auf Facebook, in welcher ich auch zu finden bin.

Pepp dein Training mit Musik auf!

Was mir auf jeden Fall auch hilft, ist Musik, die mich pusht und motiviert. Nicht nur beim Training, auch auf dem Weg dorthin kannst du dich schon mit entsprechender Musik fantastisch einstimmen. Hier gilt ebenfalls: Finde DEINE Musik. Jeder hat andere Songs, die ihn beflügeln. Mich hat im letzten Jahr SIA‘s „Unstoppable“ begleitet und er drückt immer noch gut mein momentanes Lebensgefühl aus. Vielleicht findest du ja auch DEINEN ganz persönlichen Song. Mach dich auf die Suche!

Ich denke, jetzt hast du jede Menge guter Anregungen bekommen, um wirklich deinen Traumsport zu finden und auch dauerhaft am Ball zu bleiben. Das Wichtigste aus meiner Sicht – egal, wofür du dich entscheidest – ist immer: Liebe, was du tust! Nur dann wirst du es dauerhaft in deinem Leben haben wollen. Deshalb ist es so wichtig, das du den für dich passenden Sport findest, und nicht einfach irgendetwas machst. Gib dir aber auch genügend Zeit verschiedenes auszuprobieren! Nicht immer ist es die Liebe auf den ersten Blick.

Ich hoffe, dass meine Tipps dir helfen werden, DEINEN Sport für dich zu finden und endlich durchzustarten, so wie du es dir für dich wünschst. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß dabei! Wenn du Lust hast, darfst du mir gern in den Kommentaren davon berichten. Ich freue mich immer über Feedback. Oder besuche mich auch super gern auf meinem Instagram-Account unter: jessigets_fit.

Bis bald, Deine Jessi

Fotocredit Titelbild: Shutterstock.com/ Bild ID: 589210040

Print Friendly, PDF & Email