Mal Hand aufs Herz: Klassische Burger lieben wir doch alle, oder?! Ich esse sie zwar selten, doch bei mir kommen jedes Mal die schönen Kindheitserinnerungen auf, wenn ich an bunte Geburtstagsfeiern mit saftigen Burgern und unseren leuchtenden Kinderaugen denke. Damals habe ich allerdings noch Fleisch gegessen. Heute sieht das schon anders aus. Daher habe ich lange nach einem guten Rezept gesucht, um leckere Burger ohne Fleisch zu kreieren, die gleichzeitig einfach zuzubereiten sowie gesund und nahrhaft sind. Jippie! Cleanes Rezept gefunden!

Heute gibt es deshalb würzige Rote-Beete-Burger im echten Vollkornbrötchen.

Zutaten für 4 würzige Rote-Beete-Burger:

  • 1 Tasse Wasser
  • 1/2 Tasse Hirse (in heißem Wasser durchgespült)
  • 4 kleine, frische Rote-Beete-Rüben
  • 1 große Karotte
  • 1 1/2 rote Zwiebeln
  • 2 Eier
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1/2 TL  Meersalz
  • 1/2 TL gemahlener Pfeffer
  • eventuell 1/4 Tasse feinblättrige Haferflocken
  • 4 Vollkornbrötchen aus echtem Vollkornmehl (selbst gebacken oder gekauft)
  • 4 große Salatblätter
  • 1 große Tomate

Zubereitung der Rote-Beete-Burger:

  1. Das Wasser in einem mittleren Kochtopf zum Kochen bringen. Die gewaschene Hirse, Meersalz und Fenchel hinzugeben und bei niedriger Temperatur 10 Minuten lang köcheln lassen.
  2. Die gekochte Hirse beiseite stellen. Rote Beete, Karotte und eine Zwiebel kleine reiben bzw. zerkleinern. Dafür eignet sich der Turbo-Chef von Tupper sehr gut.
  3. Das geriebene Gemüse zusammen mit den Eiern, Gewürzen und dem Tomatenmark in die fertige Hirse geben und gut vermischen, so dass eine feste Masse für die Burger-Patties entsteht. Falls die Mischung etwas zu flüssig ist, eignen sich Haferflocken (1/4 Tasse) gut zum Verfestigen.
  4. Parallel die Salatblätter rupfen, waschen und zurechtlegen. Aus der großen Tomaten 4 schöne Tomatenscheiben für den Burger zurechtschneiden. Ebenso eine halbe Zwiebel in feine Zwiebelstreifen schneiden.
  5. Die Burger-Patties mit den Händen formen und mit etwas Öl in einer Pfanne für ein paar Minuten auf jeder Seite gut anbraten, bis sie rot-bräunlich werden. Gleichzeitig können die Zwiebelstreifen in derselben Pfanne angebraten werden.
  6. Die beiden Brötchenhälften nach Belieben noch mit etwas Tomatenmark bestreichen, je ein Patty auf die Unterseite legen, mit den gerösteten Zwiebelstreifen, dem Salatblatt und der Tomate garnieren und den Burger zuklappen. Fertig! :-)

Bisher kannte ich Veggie-Burger nur mit Portobello-Pilzen als Grundlage, doch diese Rote-Beete-Burger gefallen mir noch besser! Sie sind super würzig und schmecken durch die leicht erdige Note der Rote Beete besonders köstlich. Gleichzeitig war ich begeistert, wie einfach und schnell sich die Patties formen lassen und wie gut sie beim Braten halten, wenn wir die richtige Menge an „Bindemitteln“ wie Hirse, Ei und ggf. Haferflocken verwenden. Probiert hier selbst ein bisschen aus, bis ihr die für euch richtigen Burger gezaubert habt.

Zu den Veggie-Burgern passen übrigens selbst gemachte Süßkartoffel-Pommes hervorragend, die ebenfalls mit wenigen Arbeitsschritten in 20 Minuten Zeit zubereitet sind. Ihr könnt die Burger aber auch einfach solo genießen und dabei – wie ich – an euren letzten Kindergeburtstag denken….seufz.

Print Friendly