Vor rund 2 Wochen bekam ich eine Einladung von LifeProof zu einem unglaublichen Event: Der Red Bull Cliff Diving World Series 2015 in Kopenhagen, die ich als Fitnessbloggerin besuchen und live erleben durfte. Leider konnte ich an diesem Wochenende nicht. Verflixt! Doch ließ mich das Thema auch so nicht mehr los. Je mehr ich mich mit dem Event und vor allem mit dem weltbesten Klippenspringer Blake Aldridge und seinem Training befasste, desto mehr faszinierende Parallelen entdeckte ich zu unserem ganz gewöhnlichen Leben…

Living the Dive oder zu deutsch „Ein Leben für den Sprung“ ist ein Video, welches der offizielle Sponsor LifeProof  über das tägliche Training des disziplinierten Extremsportlers gedreht hat. Der Hersteller von extrem bruchsicheren und wasserdichten iPhone-Schutzhüllen hat Blake Aldridge bis auf den Sprungturm begleitet und ihn zu einigen berührenden Aussagen über das Klippenspringen und den Mut bei diesem Sport bewegt, die wir fantastisch auf das „normale“ Leben übertragen können.

Nur Mut – Der Sprung ins Ungewisse

Immer wieder im Leben geht es um Mut. Nicht nur bei Extremsportarten oder extremen Entscheidungen. Wir brauchen Mut an jeder Ecke unseres Lebens, selbst bei den kleinen Dingen, denn wir können nicht alles planen und vorhersehen. Jede mutige Entscheidung ist ein Sprung ins Ungewisse, ein Sprung ins kalte Wasser. Wir wissen nicht, was uns unten erwartet, ob wir heil an unser Ziel kommen oder ob es der richtige Sprung war. Dabei ist es egal, ob es um den Abenteuerurlaub, die Gründung einer eigenen Firma, das neue Jobangebot, den Wohnortwechsel oder das bewusste Nein zu einem Menschen in unserem Leben geht. Ich stehe gerade vor einer Reihe kleinerer und größerer Entscheidungen, die mir zum Teil Angst machen, aber mir hat das Klippenspringen vor Augen geführt, dass es mir auch nicht hilft, ängstlich stehenzubleiben und gar nichts zu tun – also den Sprung nicht zu wagen.

Spür die Angst und tu es trotzdem!

Es ist normal, dass wir vor neuen, unbekannten Dingen und Situation in unserem Leben Angst haben. Wir stehen am Rande unserer Komfortzone und sind im Inbegriff, sie zu verlassen. Das macht einfach Angst! Doch die Kunst ist es, diese Angst nicht als unseren Feind, sondern als gute Freundin zu betrachten. Sie hilft uns, besonders genau hinzuschauen, sensibel zu sein und einfach noch ein Stück weiterzudenken, um unser Ziel zu erreichen. Außerdem können wir eine Menge tun, damit unsere größeren und kleineren Sprünge glücken. Wir können wie Blake Aldridge für unseren Sprung trainieren, Informationen sammeln, uns mit anderen Menschen zu ihren Erfahrungen austauschen und vieles mehr. Irgendwann gelangen wir dann aber an einen Punkt, an dem wir von unseren Gedanken loslassen müssen, um ins Handeln zu kommen – an den Punkt des Abspringens.

Die Macht der kleinen Sprünge

Auch Extremsportler wie Blake Aldridge haben nicht mit einem Sprung aus 28 Metern Höhe vom Kopenhagener Opernhaus ins Hafenbecken begonnen. Sie fingen mit kleinen Sprüngen an, doch genau das vergessen wir gern! Wir haben ein großes Ziel vor Augen oder stehen vor einer großen Entscheidung und lassen uns von ihrer Gewaltigkeit lähmen. In solchen Situationen hilft es uns ungemein, in kleinen Sprüngen zu denken. Was hilft mir bei der Vorbereitung? Welche Zwischenziele kann ich mir auf meinem Weg setzen? Für welche kleinen Schritte kann ich mich zunächst entscheiden?…. Manchmal helfen uns die kleinen Sprünge sogar besser, ans Ziel zu kommen als ein einziger großer Sprung.

Und zu guter Letzt…

Einen Satz höre ich immer wieder von älteren Menschen. „Am Ende unseres Lebens bereuen wir am meisten die Sachen, die wir nicht getan haben!“ Da ist etwas Wahres dran. Wenn wir eine große Gelegenheit aus Angst verpassen oder uns nicht trauen, unseren Lebenstraum zu verwirklichen, werden wir uns am Ende immer wieder eine Frage stellen: „Was wäre, wenn…?“

Mich hat das Thema Klippenspringen ganz klar zu mehr Mut in meinem Alltag aufgefordert. Gute Vorbereitung: Ja! Alles endlos zergrübeln: Nein! Und wie hat es Blake Aldridge im Video so schön gesagt: „Wenn man erst einmal abspringt, fliegt man einfach wie ein Vogel.“ Wenn das keinen Mut macht! :-)

Danke an LifeProof für die tolle Einladung! Beim nächsten Mal bin ich live dabei!