Bereits zum 4. Mal habe ich vor 2 Wochen ein Seminarevent von Christian Bischoff besucht. Ich war gemeinsam mit meinem Mann bei „Die Kunst, dein Ding zu machen“ in Bielefeld und es war wieder einmal gigantisch für uns beide!

Wenn du mich schon lange verfolgst, weißt du: Genau bei diesem Event fing vor mehr als 3 Jahren meine Reise an, weshalb ich auch von Herzen ein echter Fan und eine Wiederholungstäterin bin. Meine ganze Geschichte zur Selbstverwirklichung kannst du hier nachlesen, denn heute möchte ich einfach einmal meine Learnings zum Thema Entschlossenheit und Ins-Handeln-kommen mit dir teilen. Gerade dies ist nämlich einer der Dreh- und Angelpunkte, wenn wir unser Leben verändern und nach unseren Wünschen gestalten wollen.

1. Übernimm Verantwortung für alles in deinem Leben!

Mit Eigenverantwortung fängt wirklich alles im Leben an. Mein allererstes Persönlichkeitsseminar hieß „Selbstverantwortlich handeln“ und ich liebe die Botschaft daraus bis heute. Egal, wie dein Leben gerade ist, ob gut oder schlecht, ob erfolgreich oder erfolglos, ob achtsam oder stressig,….du trägst die Verantwortung dafür. Ich weiß, die Erkenntnis ist erst einmal unbequem und wir wollen am liebsten gleich ein „Ja, aber…“ äußern, doch ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Ein „Ja, aber“ bringt dich nicht weiter.

  • „Ja, aber ich kann keinen Sport machen, weil ich 30kg Übergewicht habe“ – Wirklich? Wie wäre es denn, wenn du beides in den Griff bekommst?
  • „Ja, aber ich kann mich nicht auf meinen Arbeitstag freuen, weil ich einen blöden Job habe“ – Wer genau zwingt dich jeden Morgen dorthin zu gehen oder tust du es nicht doch freiwillig?
  • „Ja, aber ich kann mir die Reise nicht leisten, weil ich mein Geld für anderes brauche.“ Ok, aber damit entscheidest du, dass die „anderes“ wichtiger ist als deine Reise. Du hast für diese Entscheidung die Verantwortung übernommen – ob du es willst oder nicht.

Dieses Spiel können wir ewig so weiterspielen. Die Erkenntnis bleibt: Letztendlich sind wir für alles in unserem Leben selbstverantwortlich. Und genau das ist eine unserer größten Mächte. Wir haben damit die Macht direkt in der Hand, unser Leben auch zu verändern und es so zu gestalten, dass wir glücklicher, entspannter, erfolgreicher, ausgeglichener etc. sind. Die Kunst des Handelns beginnt mit unserem Verantwortungsbewusstsein.

2. Triff Entscheidungen und sei mutig!

Der nächste Aspekt ist etwas, was ich erst so richtig in diesem Jahr gelernt und verinnerlicht habe. Das Treffen von Entscheidungen. Zuvor war ich ein Mensch, der sich gern mal um Entscheidungen gedrückt hat – gerade wenn sie unbequem oder beängstigend waren. Das ging so lange, bis ich einen Menschen traf, der mir den absoluten Spiegel vor die Nase hilft. Dieser Mensch war so überhaupt nicht in der Lage, auch nur irgendeine Entscheidung zu treffen – von der Wahl des Essens bis zum nächsten Urlaub – und das hat mich wahnsinnig gemacht! Ich konnte quasi im Spiegelbild sehen, wie viel kostbare Lebenszeit verschwendet wird, wenn ich keine Entscheidungen treffe. Ab diesem Zeitpunkt schwor ich mir: Ich gehe Entscheidungen nun bewusster an.

Genau diesen spannenden Entwicklungsprozess brauchte ich nun auch, um z.B. mit einem guten Gefühl die Entscheidung zu treffen, dass ich aus meinem Angestelltenjob aussteige und vollkommen für mein eigenes Business arbeite. Denn vor der Entscheidung hatte ich mich auch lange Zeit gedrückt.

Und beim Seminar „Die Kunst, dein Ding zu machen“ lernte ich noch etwas anderes: „Triff eine Entscheidung und blicke nicht zurück….sorge vielmehr dafür, dass sie die richtige Entscheidung wird.“ Dieser Gedanke hat mich tief berührt und genau diesem Rat bin ich gefolgt. Ich schaue nicht zurück, sondern konzentriere mich auf die Gegenwart und die Zukunft und gestalte alles so, dass diese Entscheidung eine richtig gute Wahl wird.

Ins Handeln kommen

3. Probier es einfach aus!

Ein weitere Hemmschuh auf unserem Weg, unser Ding zu machen, ist, dass wir praktisch jeden Tag auf Dinge stoßen, die wir noch nie gemacht oder erlebt haben. Wenn dein Traum ist, einmal einen Marathon zu laufen und du gerade mit dem Laufen beginnst, dann wirst du so viele Lauferlebnisse haben, die völlig neu für dich sind. Dein erster 5km-Lauf, dein erster 10er, dein erster Halbmarathon, dein erster letzter Probelauf vor dem Marathon und letztendlich dein erstes großes Rennen. Genau dasselbe ist der Fall, wenn du Mutter oder Vater wirst, den Job wechselst, 10 kg abnehmen willst oder eine Weltreise planst.

Die meisten Menschen machen dann den Fehler und denken zu viel nach. „Was wäre, wenn…? Stell dir vor, das und das passiert…“ und so weiter. Diese Grübelei hält dich letztendlich aber nur davon ab, wirklich ins Handeln zu kommen und dein Ding anzupacken. Daher solltest du zwar nicht kopflos in dein neues Abenteuer stürzen, aber zumindest irgendwann die Reißleine ziehen und es einfach ausprobieren.

„Raus aus dem Kopf, rein in den Körper“, ist einer von Christian Bischoffs Lieblingssätzen und ich mag diesen Satz so sehr! Wenn du die Wahrheit und Kraft dieser einfachen Botschaft schon einmal gespürt hast, wirst du verstehen, warum dein Körper bei allem, was du im Leben noch vorhast, wichtiger ist, als du vielleicht denkst. Probier es aus! ;-)

4. Jeder Meister fängt klein an!

Hallo, Perfektionismus! Wir kennen ihn alle und gerade mit dieser feinen, fiesen Methode grätscht und das Ego häufig in unsere schönen Träume hinein. Es flüstert uns leise, aber eindringlich ins Ohr: „Aber du kannst noch nicht rausgehen, du bist noch nicht gut genug!“ Uff, und schon rudern wir zurück, zweifeln an uns oder ackern uns noch mehr ab, weil wir gern schon zu Beginn perfekt sein wollen.

Mein Mann ist ein schönes Beispiel dafür. Er hat den großen Traum vom Iron Man auf Hawaii und am liebsten würde er gern schon mit einem Triathlon 70.3 (halber Iron Man) beginnen. Das sind aber schon 1,9 km schwimmen, 90km Radfahren und ein gelaufener Halbmarathon. Ganz zu schweigen vom Wettkampf-Gewusel, was ihn bei solch einem Triathlon erleben würde! Doch statt kleiner anzufangen und Erfahrungen zu sammeln, hindert er sich seit zwei, drei Jahren selbst an seinem großen Traum.

Ganz anders ist es bei seinem Marathon-Traum gelaufen. Er hat sich wochenlang mit einem Laufcoach vorbereitet und ist seinem Ziel Schritt für Schritt näher gekommen – bis zum glücklichen Finish.

Also bevor du gar nicht anfängst, gehe lieber mit deinem Traum klein(er) raus und mach ihn groß, statt solange zu warten, bis du scheinbar „perfekt“ bist, und doch nicht ins Handeln kommst. Meister sind noch nicht vom Himmel gefallen!

5. Umgib dich mit den richtigen Menschen!

Du hast einen Traum? Ein Ziel? Du möchtest etwas erreichen? Einer der wichtigsten Schritte auf diesem Weg ist dein inspirierendes, ermutigendes Umfeld. Sprich: Du brauchst Menschen um dich herum, die dich entweder inspirieren und dir als Vorbild dienen oder mit denen du dich auf Augenhöhe bewegst und die auf derselben Wellenlänge schwimmen wie du.

Früher habe ich immer gedacht: „Ach so wichtig ist das nicht. Ich kriege das auch allein hin.“ Heute weiß ich, dass das so nicht stimmt. Zum einen macht es gemeinsam viel mehr Spaß und zum anderen kommst du viel schneller und viel kreativer voran. Egal, um welches Thema es sich handelt. Als werdende Mutter kannst du dich gut mit anderen Müttern austauschen und ihre Tipps und Tricks lernen. Auf deinem Weg zum Yogalehrer sollte kein Austausch und Feedback von anderen Teachern fehlen. Und als Selbstständig tust du dir einen riesigen Gefallen mit einer oder mehreren Mastermind-Gruppen, in denen du dich bewegst.

Menschen wachsen wie Pflanzen am schnellsten in einer fruchtbaren Erde. Also sorge für dein richtiges Umfeld, das dich ermutigt und auch mal challengend und du kommst viel einfacher auf deinem Weg voran. Genau das habe ich auch getan, ob beim Seminarevent oder auch in meinem Blogger- und Unternehmerumfeld – es ist einfach so hilfreich!

Die Kunst, dein Ding wirklich zu machen

Hast du jetzt Lust bekommen, dein Projekt, deinen Traum oder dein großes Ziel noch einmal neu und entschlossener anzugehen und wirklich konsequent ins Handeln zu kommen? Dann führe dir diese 5 Tipps immer wieder vor Augen und beherzige sie ab heute. Sie haben mir auf meinem Weg sehr geholfen und sind übrigens auch ein schöner Einblick in einige Themen und Inspirationen, die du bei „Die Kunst, dein Ding zu machen“ erlebst.

Ich werde nächstes Jahr definitiv auch noch zu zwei Events von Christian Bischoff gehen. Für dieses Jahr ist schon alles ausgebucht, aber 2018 kommt bald! Ich kann dir nur sagen: Es lohnt sich auf jeden Fall, mit „Die Kunst, dein Ding zu machen“ einzusteigen und es einfach mal auszuprobieren! Die Termine für 2018 stehen zum größten Teil schon fest, wie ich auf der Homepage gesehen habe.

Also komm ins Handeln und hol dir dein Ticket für 2018! Wer weiß, vielleicht treffen wir uns im neuen Jahr dann auch persönlich, wie die unfassbar tollen Frauen auf dem Foto ganz oben! Sie alle waren auf Empfehlung da und ebenfalls total begeistert.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt