Wenn du dich Ende Mai in die Alpen aufmachst, dann gehst du natürlich automatisch davon aus, dass du die Bergwelt statt in Schnee und Eis eingehüllt nun in frischem Grün und mit sonnigem, glasklarem Himmel kennenlernst. Weit gefehlt! Die Natur macht, was sie will und das machte sie auch, als wir für unseren 3-tägigen Aufenthalt nach einem intensiven Seminar in unserem Domizil im Salzburger Land eincheckten. Es regnete in Strömen, Nebel zog über die Berge und die Alleinlage der Forsthofalm in Leogang auf knapp 1000 Meter machte die Stimmung irgendwie noch mystischer.

Forsthofalm im Mai Mountain Life

Nimm immer das Beste für dich mit!

Von strahlend blauem Himmel und saftigen Wiesen keine Spur! Umso glücklicher waren wir, als wir die ersten Eindrücke unserer Unterkunft wahrnahmen. Es sah gemütlich, warm und modern aus. Der perfekte Ort für unseren Rückzug! Denn bei der Wettervorhersage war schnell klar: Wir würden definitiv von Outdooraktivitäten zur Indoor-Auszeit wechseln und einfach mal sehen, was uns Wunderbares erwartet. In all den Jahren unserer vielfältigen Reisen haben wir auf jeden Fall eines gelernt: Bleib flexibel! Geh mit dem, was kommt und nimm das Beste für dich mit! Immer! Was bringt es dir, wenn du missmutig über das Wetter schimpfst – es wird sich nicht nicht wegen deiner schlechten Laune ändern! Doch, wenn du offen bleibst und das Beste in allem suchst, bietet sich dir immer etwas Besonderes! Und das, was uns letztendlich die nächsten 3 Tage erwartete, war absolut großartig!

Natur pur

Gleich vorweg will ich mal nehmen, dass wir natürlich nicht nur 3 Tage in der Forsthofalm geblieben sind. Wir sind jeden Tag raus in die pure Natur, auch wenn wir hinterher völlig durchgeregnet waren. Zu schön ist die Mystik und die frische Luft in den Bergen! Doch aus unseren längeren, geplanten Wanderungen wurden dann mehr kurze Spaziergänge und intensives Durchatmen in der Leoganger Bergwelt.

Und du kannst dir vorstellen, wie herrlich das Gefühl war, wenn du vom ungemütlichen Regenwetter zurück zur Alm kamst und dort im Kamin das wärmende Feuer prasselte und der Tee auf dich wartete. Oder du dich in den großzügigen Zimmern komplett aus Holz unter die warme Bettdecke mit einem guten Buch kuscheln konntest! Wunderschön – auch im Mai!

Entspannung pur

Selbstverständlich war auch der Gang in die Wellness- und Sauna-Landschaft eine fantastische Idee und zugleich mein nächstes Highlight unserer Aufenthalts. Ich habe viel Zeit im Dampfbad, in der Bio-Sauna und im Außenpool verbracht und einfach mal meinen Körper komplett entspannt. Selten bin ich so viel geschwommen oder habe auf einem der gemütlichen Day Beds ein kurzes Nickerchen gehalten, während draußen der Wind und Regen an die Fenster peitschte. I don’t care! Ich war im Warmen und habe es total genossen wie in einer Art Kokon zu sein.

Spätestens nach dem weltweiten Hygge-Trend wissen die meisten von uns die pure Gemütlichkeit und sanfte Entspannung in den vier Wänden viel mehr zu schätzen. Umgeben von sehr viel Holz sowohl innerhalb als auch außerhalb des einzigartigen Holzhotel gelingt das verständlicherweise noch deutlich leichter! Ich fühlte mich die gesamte Zeit unseres Aufenthalts wie in einem wohligen, warmen Kokon und allein dieses Gefühl im Kontrast zum wilden Wetter draußen machte es schon zu einem besonderen Erlebnis!

 

Sport pur

Doch wir haben nicht nur auf der Forsthofalm entspannt! Wir waren sogar äußerst aktiv, denn das Mountain Life Programm des Naturhotels hat so viel Außergewöhnliches geboten, dass wir einfach mitmachen mussten:

  • Morgenmeditation mit Klangschalen
  • Sanfte Sonnengrüße vor dem Frühstück
  • Intensives Power Yoga im Flow am Nachmittag
  • Schwereloses Aerial Yoga zum Austesten
  • Knackige TRX-Workouts
  • Jumping-Session auf dem Trampolin
  • Wassergymnastik im warmen Außenbecken
  • und vieles, vieles mehr.

Das Angebot war riesig und ich habe in so kurzer Zeit nirgendwo anders so viel kennengelernt. 3 Mal tägliches Yoga plus Workouts plus Wanderungen – das ist schon ein einmaliges Programm und die beiden festangestellten Trainerinnen waren beide absolut in ihrer Berufung! Sie lebten Sportlichkeit pur! So war auch für jeden von uns das Richtige dabei. Während mein Mann sich mehr auf Stabilitätstraining und Schwimmen fokussierte, habe ich mehr das Yoga und die Meditation genossen.

Genuss pur

Bei so viel Bewegung hauptsächlich Indoor war es auch gar nicht „schlimm“, dass wir jeden Abend ein unglaublich leckeres 4- bis 5-Gänge-Menü serviert bekommen haben. Clean Eating pur! Alle Zutaten waren saisonal, frisch und aus der wunderbaren Region bzw. teilweise sogar selbst angebaut (vor allem die vielfältigen Kräuter). Daraus wurden dann mit viel Kreativität äußerst leckere Gerichte und raffinierte Kleinigkeiten gezaubert.

Besonders köstlich fand ich das täglich frisch gebackene Brot, die knusprigen Granolas zum Frühstück, die einfallsreichen Vorspeisen und die vegetarischen Gerichte zum Abendessen. Natürlich gab es vegane Alternativen zum Frühstück als auch zum Abendessen! Generell ist die Forsthofalm auf alle möglichen Essenswünsche und -vorlieben gut eingestellt.

Wir haben es uns also rundum gut gehen lassen und selbst das totale Schiet-Wetter hat uns im Mai nichts ausgemacht. Im Gegenteil! Unsere 3 Tage in Leogang hatten etwas ganz Eigenes, das wir so nicht geplant, aber aus vollem Herzen genossen haben. Natur pur, Entspannung pur, Indoor-Sport pur und Genuss pur!

Wenn du also auch mal ein außergewöhnliches, abgeschiedenes und zugleich modernes Domizil mitten im Herzen der Bergwelt suchst, das dir auch noch rund um EAT, TRAIN und LOVE (= Ich-Zeit) extrem viel bietet, dann kann ich dir die Forsthofalm am Rande von Leogang für einen Alleinaufenthalt oder natürlich auch mit Partner/in sehr empfehlen. Wir haben unsere Zeit hier genossen und würden definitiv wiederkommen – dieses Mal allerdings gern bei sonnigerem Wetter und einer neuen Seite, die wir von Leogang noch nicht kennengelernt haben.

In Kooperation mit der Forsthofalm