Ich weiß, dass EAT TRAIN LOVE auch von vielen Yogis gelesen wird. Entweder bist du schon lange dabei oder hast gerade erst begonnen. Die häufigste Frage an mich ist immer: „Wie kann ich Yoga täglich in meinen Alltag integrieren? Ich wünsche mir eine Regelmäßigkeit in meiner Yogapraxis.“ Dazu habe ich mir heute Gedanken gemacht, denn ich praktiziere Yoga nun schon seit mehr als 1 Jahr täglich! Daily Yoga eben! Gleichzeitig habe ich – passend zum TRAIN Monat der großen EAT TRAIN LOVE Challenge – ein schönes Angebot in Kooperation mit YogaEasy.de für dich. Beginnen wir aber mit meinem Weg zum täglichen Yoga…

Wie ich es geschafft habe, Yoga jeden Tag in meinen Alltag zu integrieren

Nach meiner Vinyasa Power Yoga-Ausbildung und so einigen Yogakursen als Lehrerin war bei mir vor mehr als einem Jahr erst mal ein wenig die Yoga-Luft raus. Ich übte nur noch selten für mich und bereitete eher neue Yoga Flow für meine Schüler vor. Das machte mich irgendwie traurig! Yoga war mal mein Werkzeug gewesen, um mich gut zu fühlen. Von diesem Yoga-High war ich weit entfernt. Also beschloss ich, keine regelmäßigen Yogakurse mehr zu geben, sondern nur noch sporadisch – wenn ich wollte – zu unterrichten.

Gleichzeitig wurde mir schnell klar, wie sehr mir mein Yoga tatsächlich fehlte. Es ist einfach etwas komplett anderes zu unterrichten oder selbst Yoga für sich zu praktizieren. Ich spürte, dass ich es vor allem wieder für mich machen wollte. Vielleicht sogar wieder einen Yogakurs als Schülerin besuchen, um mich selbst dabei zu spüren. Versteht mich nicht falsch! Ich liebe das Unterrichten. Es macht unheimlich viel Freude! Doch zur Vertiefung der eigenen Yogapraxis war es für mich nicht geeignet. Mein Fokus lag immer auf meinen lieben Schülern, nicht bei mir. Das wollte ich ändern! Voller Fokus auf mich! Und das am besten jeden Tag!

So fasste ich den Entschluss, ab dem Tag X für ein Jahr lang täglich Yoga ganz allein für mich zu üben. Gesagt, getan! Schon war ich mitten drin und rollte jeden Tag meine Yogamatte aus. Es war so erleichternd! Oh ja, ich war wieder zuhause und es fiel mir überhaupt nicht schwer. Ich genoss es zutiefst! Und schwups war ein Jahr #yogaeverydamnday vorbei. Dabei habe ich so vieles gelernt und die schönsten Tipps gebe ich dir hier weiter.

Dein tägliches Yoga

Tipp 1 für tägliches Yoga: Betrachte es als Mini-Auszeit für dich!

Du denkst, du hast keine Zeit für tägliches Yoga? Das stimmt nicht. Du hast Zeit, jeder hat Zeit. Du setzt nur deine Prioritäten anders! Denk mal darüber nach…

Wenn du wirklich jeden Tag Yoga machen möchtest, dann wirst du es selbst bei dem vollsten Terminkalender schaffen! Es müssen ja keine 90 Minuten am Tag sein. Plane für dein tägliches Yoga gute 15 bis 20 Minuten ein. Das wird schon deine Welt verändern – das schwöre ich dir! Ich selbst praktiziere nie mehr als 30 Minuten Yoga am Tag (außer ich gehe zum Kurs). Aber ich fühle mich danach immer ganz erfrischt, gedehnt, gekräftigt und viel besser gelaunt. Dabei betrachte ich Yoga als meine Mini-Auszeit und genau das solltest du auch tun! Wir alle brauchen Insel der Ruhe in unserem Alltag! Egal, ob du Alleinerziehende Mama bist und/  oder den 50-Wochenstunden-Job hast! Wenn deine Seele nach täglichen Yogaeinheiten ruft, dann gönne ihr das.

Tipp 2 für tägliches Yoga: Plane dir eine feste Zeit ein!

Dieser Tipp schließt direkt an Nummer 1 an. Um die tägliche Yoga-Gewohnheit in deinem Alltag zu etablieren, solltest du am besten immer zur gleichen Zeit Yoga üben.

Vielleicht bist du ein Early Bird und startest schon mit einem kurzen Yoga Flow nach dem Aufstehen in den Tag? Oder du liebst Yoga zum Abschalten am Abend? Ich denke, jeder hat für sein tägliches Yoga seine Lieblingszeit. Meine ist witzigerweise in der Mittagspause. An meinen freien Business-Tagen nutze ich genauso dieses Zeitfenster und frische mich und meine Gedanken auf! Das ist genial! Ansonsten habe ich Yoga aber auch fest in meinem Morgenritual verankert.

Probiere mal verschiedene Zeiten aus und dann lege dich erst einmal für gute 3 Wochen darauf fest, bis sie zur Routine wird.

Tipp 3 für tägliches Yoga: Fang mit einem bekannten Ablauf wie dem Sonnengruß an!

Der einfachste und bekannteste Yoga Flow ist der Sonnengruß. Als ich mit Yoga begonnen habe, habe ich genau diesen Ablauf immer und immer wieder gemacht. Das erscheint von außen betrachtet ein wenig öde, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Du wirst dich mit der Zeit immer tiefer in den bekannten Ablauf hineinfinden und entdeckst ständig neue Details. Hier streckst du die Zehen mehr, dort geht dein Blick gestärkt zur Decke. Der Ablauf wird leichtgängiger. Auch wird dein Atem immer fließender, was ich besonders beim Sonnengruß liebe!

Also fang vielleicht auch mit dem Sonnengruß A oder B an und wiederhole die Abfolge für fünf Mal. Halte dann inne und spüre nach, was sich in deinem Körper verändert hat. Wie fühlt sich dein Körper an? Ist er beweglicher geworden? Fühlst du dich auch freier in deinem Geist? Dann kannst du gern noch einige Wiederholungen anschließen. Nach 10 Sonnengrüßen hast du schon ein kleines Workout getan! Das kannst du mir glauben!

Tipp 4 für tägliches Yoga: Nutze Unterstützung in Form von Online-Yoga!

Viele Yogis wünschen sich in ihrer Yogapraxis natürlich auch Abwechslung. Dazu leben wir in einer wunderbaren Zeit. Das Angebot im Internet ist so reichhaltig wie nie zuvor. Ob YouTube Videos oder gleich ein ganzes Online-Yogastudio. Es gibt alles! Und auch viel Gutes im Netz!

Auf YouTube hab eich so einige Favoriten, am meisten die englischen YouTube-Yogins! :-) Ich persönlich liebe zum Beispiel Boho Beautiful, Yoga with Adriene sowie Tara Stiles! Aber auch auf meinem YouTube Kanal findet ihr einige Yoga und HIIT YOGA Video for free.

Darüber hinaus bin ich ein großer Fan von YogaEasy.de, die ein super umfassendes Yoga Programm für jeden Yogi haben! Seit jetzt 2 Jahren bin ich dort zuhause und verschaffe mir damit viel Abwechslung in meiner Yogapraxis. Mit YogaEasy.de habe ich daher im Februar wieder exklusiv für alle EAT TRAIN LOVER eine schöne Yoga-Aktion auf die Beine gestellt habe. Aber dazu gleich mehr… ;-)

Tipp 5 für tägliches Yoga: Lass die Yogamatte ausgerollt!

Als ich mit meiner täglichen Praxis begonnen habe, habe ich jeden Morgen die Yogamatte ausgerollt und sie brav jedes Mal weggeräumt. Irgendwann ging mir das tierisch auf die Nerven und sie ist einfach in meinem Arbeits- und mittlerweile Yogazimmer ausgerollt liegen geblieben. Dabei bin ich sogleich über noch einen Vorteil gestolpert, den ich nun liebe:

Sobald die Matte dort ausgerollt liegt, werde ich auf einfache Weise an mein Daily Yoga erinnert. Außerdem lädt sie förmlich dazu ein, auch mal zwischendurch ein, zwei Übungen zum Strecken und Dehnen zu machen. So ist mein erster Gang nach dem Feierabend zur Matte, wo ich einen schnellen Wechsel zwischen Brettposition und Herabschauendem Hund übe. Super Rückentraining für Bürotäter wie mich!

Übrigens: Wenn du wirklich tägliches Yoga praktizieren willst, dann ist spätestens jetzt der Kauf einer guten Yogamatte fällig. Dazu schau dir am besten mal meinen Yogamatten-Test an, in dem ich verschiedene Alternativen vergleiche!

Tipp 6 für tägliches Yoga: Spüre jedes Mal nach!

Nach einer guten Yoga Class ist die Meditations- oder Rückkehrphase am Ende ein fester Bestandteil, um die Wirkung des Yoga nachklingen zu lassen und ganz bei dir anzukommen. Daher solltest du diese Phase selbst bei deiner Mini-Yoga-Auszeit ebenso berücksichtigen. Es reichen schon 2-3 Minuten in Stille dazu aus. Setz dich dafür am besten in den Schneidersitz aufrecht hin und genieße bei geschlossenen Augen die kleine Ruhepause! Vergegenwärtige dir noch einmal, dass du gerade etwas Wunderbares für deinen Körper und deinen Geist getan hast! Sei stolz auf dich und verankere dieses positive Gefühl in dir! Es steigert deine Motivation mit jedem Tag…

Denn: Je besser du dich mental fühlst, desto einfacher fällt dir dein Vorsatz, jeden Tag Yoga zu üben. Yoga wird zu deinem energetischen Auftanken, deinem bewussten Spüren und deinem inneren Fokus – nur auf dich! So, wie ich es dir in meiner kleinen Eingangsgeschichte erzählte und ich es mir gewünscht habe.

Sobald du diese sechs Tipps beherzigst, wirst du spüren, wie einfach es dir fällt, jeden Tag Yoga zu üben. Ganz egal, ob du Anfänger bist oder bereits viel Yoga-Erfahrung besitzt, ob du normalerweise einen stressigen oder einen entspannten Alltag hast. Yoga wird dir helfen, dich besser zu fühlen und mehr bei dir zu sein! 

Dein kostenloser Probemonat bei YogaEasy.de für dein Daily Yoga

Und nun lasse ich die Yoga-Katze aus dem Sack und verrate, wie ich dich beim täglichen Yoga unterstützen werde. Während des TRAIN-Monat war YogaEasy.de so nett und gibt uns allen die Chance, das komplette Angebot kostenlos zu testen. Passt doch prima in den fittesten Monat des Jahres, oder? :-)

Melde dich einfach HIER an! Der Gutschein-Code ist bereits voreingestellt. Dann kannst du dir im kommenden Monat jeden Tag ein oder mehrere Videos aussuchen und mit deiner täglichen Yogapraxis loslegen!  Nach den 28 Tagen im Februar erlischt dann dein Zugang wieder automatisch. Du kannst aber natürlich auch wie ich festes Mitglied werden und für den nächsten Monat den normalen Monatsbeitrag zahlen. Ganz wie du willst!

YogaEasy Gutschein

YogaEasy.de ist übrigens Deutschlands erstes Online-Yogastudio. Das war mir vorher gar nicht bewusst. Mittlerweile gibt es ja eine ganze Menge Yoga-Angebote im Netz, aber ich mag die Yoga Flows dort tatsächlich am meisten! Also wenn du schon immer mal mit Yoga beginnen oder deine Praxis intensivieren wolltest, dann beginnt jetzt deine große Chance!

Also: Bist du beim Daily Yoga dabei? :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt