„Ich habe die Welt erfunden, die ich sehe.“ Für mich ist diese Lektion aus dem Kurs in Wundern eine der mächtigsten Erkenntnisse in Bezug auf meine inneren Glaubenssätze überhaupt. Sie klingt zunächst einmal so banal und dann im zweiten Anlauf auch ein wenig skurril. Das ist ganz typisch für den Kurs! Der Satz hatte meine volle Aufmerksamkeit und meine Gedanken begannen, auf Wanderschaft zu gehen:

  • Ich habe die Welt erfunden, die ich sehe? Wirklich? Wie kann das sein?
  • Bin ich wirklich so mächtig?
  • Und wie mache ich das bloß?
  • Habe ich so eine blühende Fantasie?
  • Oder welches sind meine Werkzeuge, mit denen ich die Welt erschaffe?
  • Und noch viel wichtiger: Kann ich die Welt auch verändern?

Diese und ähnliche Fragen schossen mir durch den Kopf. Und sie sind mit die spannendsten, die wir uns im Leben stellen dürfen. Jeder, der einmal darüber nachdenkt und in sie hineinfühlt, spürt auf einmal eine Kraft, eine unglaubliche Chance, die in ihnen liegt. Mir ging es ganz genauso! Mich machte dieser eine läppische Satz aus de Kurs in Wundern absolut neugierig: „Ich habe die Welt erfunden, die ich sehe.“ Natürlich hatte ich schon vorher viel von unseren inneren Programmen, dem Gesetz der Anziehung etc. erfahren, doch der Satz aus dem Kurs brachte es noch einmal mit aller Präzision auf den Punkt. Ich bin der Erfinder meiner Wirklichkeit. Das saß!

Wie wir zum Schöpfer unseres Lebens wurden…

Als wir auf die Welt kamen, sahen wir die Welt, wie sie ist. Ein Baum war schlichtweg ein Baum. Ein Mensch war ein normaler Mensch wie du und ich. Es gab kein Gut und Böse. Kein Schlimm, Traurig, Freundlich, Stark, Egoistisch, Mitfühlend oder Lustig. Es war alles neutral und ohne Deutung.

Doch mit unserer Erziehung und unserem Wachstum lernten wir, alles unbewusst zu beurteilen. Wir wurden Meister im Einsortieren und Bewerten. Da dies aber viel zu viel kognitiven Aufwand bedeuten würde, schrieb unser Unterbewusstsein aus all unseren Erfahrungen und unseren gelernten Lektionen unsere eigenen Programme, mit denen wir fortan die Welt bewerteten und in Attribute einteilten. Ah, das ist gut. Oh je das ist traurig. Dieser Mensch ist freundlich. Dieses Ding ist schön.

Ein Baum war nicht mehr einfach nur ein Baum. Ein Baum war auf einmal stark, beschützend, kraftspendend, weise und vieles mehr. Jedes Ereignis, das wir erleben, jedes Ding, das wir sehen, jeden Menschen, den wir treffen, ordnen wir früher oder später in diese Attribute-Schubladen ein. Wir bewerten und sortieren permanent. Dies geschieht durch die automatischen Programme, die wir im Laufe unseres Lebens erlernen. Diese geschriebenen, unbewussten Programme vereinfachten unser Leben enorm, da wir viel weniger denken und Erfahrungen machen müssen, um unser Leben zu führen. Sie sind aber auch fehlerhaft…

Fehlerhafte Programme verpfuschen unser Leben!

Der Sinn einer Automation ist es, etwas zu vereinfachen. Doch niemand hinterfragte, ob diese Programme immer richtig waren und für uns förderlich funktionierten. So lernten wir beispielsweise auch wesentliche Sätze über uns und unsere Welt, die sich negativ für uns auswirkten:

  • Du bist nicht klug genug.
  • Die anderen sind besser als du.
  • Geld stinkt.
  • Du bist häßlich.
  • Das schaffst du eh nicht.
  • Das Leben ist hart!

Niemand würde sich heute freiwillig für solche unsinnigen, fiesen Wahrheiten entscheiden! Wir wollen solche Glaubenssätze mit Sicherheit nicht über uns und unser Leben glauben. Doch sind sie bereits in den meisten Köpfchen von uns enthalten. Jeder glaubt diese oder ähnliche negativen Glaubenssätze über sich und die Welt. Wir haben sie unbewusst in unsere Programme übernommen, weil wir sie oft genug erlebt und gehört haben.

Mit unseren Gedanken erschaffen wir unsere Wirklichkeit.

Die Funktionsweise ist sehr einfach. Wenn wir unbewusst diese Glaubenssätze in uns haben und sie immer wieder bei den passenden Gelegenheiten an die Oberfläche holen – sprich denken -, dann werden sie zu unserer Realität. Das Gesetz der Anziehung kann nicht anders, als uns die Erfahrungen in unser Leben zu holen, an die wir felsenfest glauben.

  • Du denkst, du bist nicht gut genug. Dann wirst du immer wieder scheitern.
  • Du glaubst von dir, du bist häßlich. Dann wirst du immer wieder Mängel an deinem Körper finden.
  • Dein Glaubenssatz heißt: Das Leben ist ein Kampf. Daher wirst du für dein Glück und deine Freude immer wieder hart kämpfen müssen.
  • Du bist dir sicher, dass andere besser sind als du. Dann werden dir die Vergleiche mit anderen immer wieder dasselbe Ergebnis zeigen.

Die Liste ist endlos, aber ich denke, du verstehst, worauf ich hinaus will. Das Gesetz der Anziehung arbeitet besonders gern mit unseren hartnäckigen Glaubenssätzen, denn diese automatisierten Gedanken, die wir mühelos abspulen, sind das perfekte Futter für unseren Schöpfungsprozess.

Das Gesetz der Anziehung ist unser Freund!

Dieser Mechanismus muss nicht immer negativ für uns ausgehen. Nur würdest du diesen Blogpost nicht lesen, wenn du  bereits komplett glücklich, erfüllt und erfolgreich in deinem Leben wärst, so wie du es dir wünschst. Du hast also bereits indirekt Bekanntschaft mit deinen negativen Glaubenssätzen gemacht und natürlich macht es absolut Sinn, sich diese anzuschauen.

Es ist aber genauso hilfreich zu verstehen, dass das Gesetz der Anziehung auch mit unseren positiven Glaubenssätzen arbeitet und genauso in die positive Richtung verläuft. Dazu ein Beispiel aus meinem Leben: Ich habe als Kind bereits gelernt, dass ich klug bin. Meine Eltern und meine Familie haben es mir immer wieder gesagt. Natürlich fing ich an, dies zu glauben, und mit dieser positivem Glaubenssatz kam ich in die Schule. Ich wusste intuitiv, dass ich alles lernen konnte, was ich noch nicht weiß. Schließlich hatte ich die wichtigste Voraussetzung dafür: Ich wusste, ich war klug. So hatte ich nie Angst vor Mathe, irgendwelchen Klausuren oder mündlichen Prüfungen. Ich ging immer positiv an alles heran, ich glaubte an mich und bekam durch die Bank weg gute Ergebnisse, ohne als klassischer Streber zu gelten.

Ich denke heute, ich hatte einfach immer das richtige Mindset zum Lernen und Wissen. Dies führte mich zu positiven Erfahrungen in meinem Leben. Das Gesetz der Anziehung funktioniert daher in beide Richtungen. Du kannst dir mit seiner Hilfe positive Erfahrungen in dein Leben holen oder dich mit negativen Erfahrungen herumschlagen. Die Richtung sowie die Kraft deiner Gedanken bestimmen dies.

Deine Glaubenssätze sind unendlich mächtig!

Nochmal zur Erinnerung: „Du hast die Welt erfunden, die du siehst.“ Daher ein großes, großes Ja zur Eingangsfrage! Ja, du bist sehr mächtig! Und besonders deine tiefverwurzelten Glaubenssätze haben eine unglaubliche Macht über dein Leben. Du kannst sie dir wie einen Magneten vorstellen, mit denen du alles anziehst, was mit ihnen in Einklang steht. In positiver wie in negativer Weise. Deine Glaubenssätze haben die Macht, deine Wirklichkeit, deine Welt zu erschaffen. Das, was du denkst, wirst du!

Dieses Gebilde ist jedoch nicht in Stein gemeißelt. Wenn du an deine inneren Glaubenssätze herankommst und sie positiv für dich veränderst, dann hast du auch die Macht, dein Leben zu verändern. Die Welt ist und bleibt neutral. Das war sie schon immer und das wird sie auch immer sein. Doch du triffst bewusst oder unbewusst die Wahl, in welchen Farben du deine Welt sehen magst. Sind es eher düstere Farben? Ein tristes Grau, ein dunkles Braun oder gar schwarz? Oder vielmehr ein strahlendes Gelb, ein leuchtendes Orange und ein kräftiges, frisches Grün? Du kannst das Programm ändern, mit dem du deine Welt heute wahrnimmst. Der Kurs in Wundern sagt dazu: Du bist nicht das Opfer der Welt, die du siehst, weil du sie erfunden hast. Du kannst sie ebenso leicht aufgeben, wie du sie erfunden hast. Du wirst sie sehen oder nicht sehen, ganz nach deinem Wunsch!“

Und er hat Recht: Du siehst die Welt heute, so wie du bist. Aber indem du dich, deine Gedanken und deine tiefsten Glaubenssätze zum Positiven veränderst, veränderst du deine Sichtweise auf die Welt und damit deine Wirklichkeit.

Daher überlege nun einmal: Welche inneren Glaubenssätze und negativen Gedanken über dich und dein Leben blockieren dich? Was steht dir auf dem Weg zu deinem glücklichen Leben tatsächlich im Weg? Und wo hast du bereits die richtige Richtung eingeschlagen?

Außerdem lege ich dir, wenn du eine Frau bist, meinen Podcast Celebrating Yin absolut ans Herz. Er ist der erste deutschsprachige Podcast zur Persönlichkeitsentwicklung nur für Frauen und behandelt all die Themen, die uns so brennend beschäftigen: Selbstliebe, Selbstwertgefühl, positives Mindset, Glück, ein erfülltes Leben, Herzenswünsche, Umgang mit negativen Menschen und vieles mehr. Du kannst Celebrating Yin kostenlos über iTunes oder in jeder anderen Podcast-App finden und abonnieren.

Wir sehen die Welt nicht so, wie sie ist. Wir sehen sie so, wie wir sind.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt